Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Warum im Warnemünder Dock Inn Hostel jetzt ein Boxring steht
Mecklenburg Rostock

Das Warnemünder Dock Inn wird jetzt zur Boxarena

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:21 07.02.2020
Die Lobby des Dock Inn Hostels Warnemünde gleicht derzeit einer Boxarena. Quelle: Susanne Gidzinski
Anzeige
Warnemünde

Im Warnemünder Dock Inn Hostel fliegen aktuell die Fäuste. Die Schlägerei der Gäste in der Lobby ist aber gewollt – denn es handelt sich bei den Jugendlichen um Nachwuchsboxer aus Deutschland, Irland und der Ukraine, die sich für ein Turnier im Ostseebad treffen.

„Die Kämpfe sind am 7. Februar gestartet und laufen noch am 8 und 9. Februar weiter“, sagt Petra Cavet vom Hostel. Zuschauer seien dabei gern willkommen, der Eintritt ist frei. Geboxt wird immer zwischen 14 und 18 Uhr. Bei dem sogenannten Round-Robin-Turnier tritt jeder Sportler gegen jeden anderen der gleichen Gewichtsklasse einmal an. Am Ende zählen die meisten Siege.

Hostel-Lobby ist ideale Mehrzweckfläche

Dass die Hostel-Lobby nicht nur als Treffpunkt und Essensraum dient, ist nichts Besonderes. „Wir hatten ja auch schon Ausstellungen, Märkte, Musik oder Theater hier“, sagt Petra Cavet. Auch sportlich wurde die Fläche schon genutzt – allerdings für Yoga-Einheiten und nicht zum Boxen.

Die Idee dafür hatte Dock-Inn-Chef Christoph Krause gemeinsam mit Jan Golla, dem Geschäftsführer und Jugendwart des Boxverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Der 6x6 Meter große Ring steht mitten in der Lobby. Zuschauer könnten also neben dem Live-Sportevent auch Kaffee trinken oder etwas essen. 150 Interessenten finden Platz.

Sushi, Schreiben und Reisen entlang der Seidenstraße

Der Betrieb im Hostel würde durch die Veranstaltung nicht gestört. Außerdem sind die jungen Boxer selbst Gäste im Haus. „Es ist wie ein internationaler Sport-Austausch, die Teilnehmer sind 15 und 16 Jahre alt“, weiß Petra Cavet. In der deutschen Mannschaft seien Boxer aus Mecklenburg-Vorpommern sowie Baden-Württemberg.

Wenn die Sportler wieder abgereist sind, gibt es im Dock Inn wieder Veranstaltungen ganz anderer Art. So sind in der kommenden Woche unter anderem eine Artnight zum gemeinsamen Malen sowie eine Sushi-Session geplant. Zudem können sich Besucher im Februar auch noch auf einen Handlettering-Workshop freuen. Wer Reise-Inspirationen sucht, kann sich noch bis Ende Februar im Hostel eine Ausstellung zum Thema „Radzelten entlang der Seidenstraße“ mit Impressionen aus Kirgistan und Tadschikistan anschauen.

Lesen Sie auch:

Von Claudia Labude-Gericke

Immer öfter sind Arzneien in Mecklenburg-Vorpommern nicht lieferbar. Selbst gängige Präparate sind betroffen – mit Folgen für jene, die auf die Mittel angewiesen sind. Ärzte aus der Region Rostock schildern dramatische Fälle.

07.02.2020

Von einer Kleinstadt in der Pfalz in die weite Welt. Joseph Moog spielt als Solist in Hongkong, Paris, Chicago und ab Sonntag wieder in Rostock. Bei einem exklusiven Gespräch mit der OZ redet er über das bevorstehende Konzert und seine introvertierte Art.

07.02.2020

Reparieren statt wegwerfen: Thomas Kielhorn macht zickige Toaster und brummende Radios wieder flott. Zusammen mit seinen Mitstreitern vom Repair-Café gibt er defekten Geräten eine zweite Chance. Seine Tricks können auch Ihnen helfen.

07.02.2020