Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Das beliebteste Fischbrötchen in Warnemünde
Mecklenburg Rostock Das beliebteste Fischbrötchen in Warnemünde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 27.08.2019
Ellen Keck (62) präsentiert in ihrem Warnemünder Restaurant Min Herzing ein Matjes-Fischbrötchen. Quelle: Dimitri Paul
Anzeige
Warnemünde

Wer ein Fischbrötchen essen möchte, ist in Warnemünde richtig. Zu bekommen sind sie an vielen Ständen am alten Strom, auf der Mittelmole oder im Zentrum des Ostseebades. Die kleinen Snacks gibt es in verschiedenen Variationen: Bismarckhering, Lachs, Krabben, Fischfrikadelle, Brathering oder Matjes. Für Fisch-Fans sei immer etwas dabei. Eine wichtige „Grundlage“ für die Leckerei sei jedoch vor allem ein „knackiges Brötchen“, so Ellen Keck von dem Familien-Unternehmen Min Herzing.

Täglich werden mehr als 400 Brötchen verkauft

Das Geschäft existiert seit 1991 und besitzt neben einem Restaurant zwei Verkaufswagen. „Wir wollten immer bei einer Sache bleiben“, erzählt die 62-Jährige. Deshalb kam auch nie in Frage, „Bratwurst oder anderes Essen“ zu verkaufen. Schon zu DDR-Zeiten hatte ihre Mutter einen Fischladen in der Poststraße am Warnemünder Kirchenplatz. Heute befindet sich am gleichen Ort das Restaurant von Min Herzing, in dem es ausschließlich Fischgerichte gibt.

Matjes sei das meistgekaufte Fischbrötchen. In dem traditionellen Restaurant wird der Hering in fünf Variationen angeboten: mit Kräutern, geräuchert, in Öl eingelegt, nach holländischer oder Wismarer Art. Ellen Keck schmeckt die holländische Art am besten. „Dieser salzige Geschmack auf einem frischen Salatblatt mit Zwiebeln ist einfach toll“, erzählt die Warnemünderin. Im Schnitt gehen an ihren Verkaufswagen täglich etwa 400 Brötchen über die Ladentheken.

So wird der Matjes hergestellt

Die ursprüngliche Herstellung soll im Mittelalter von Niederländern entwickelt worden sein. Genutzt wird dabei ein Hering, der noch nicht seine Geschlechtsreife erlangt hat und besonders mild vom Geschmack sei. Vor dem Einlegen werden die Kiemen entfernt und der Fisch wird ausgenommen. Dabei werden Teile des Darms und die Bauchspeicheldrüse nicht angerührt. Durch die Enzyme in den Organen reift das Matjes-Fleisch und das Fischeiweiß wird besonders leicht verdaulich. Nach der Vorbereitung werden die Heringe für fünf Tage in einer Salzlake eingelegt. Traditionell wurden für die Lagerung Eichenfässer genutzt.

Die Brötchen seien „frisch“ und „authentisch“

Direkt beim Fischmarkt am Alten Strom in Warnemünde steht ein Stand von dem Unternehmen Aquaro. Petra Schütze arbeitet dort seit 20 Jahren. Jeden Tag werden dort 100 bis 200 Fischbrötchen verkauft. Matjes sei auch dort am stärksten gefragt. Die 59-Jährige isst am liebsten Fischbrötchen, wenn es etwas wärmer ist. Es sei dann „richtig erfrischen“, so Schütze. Ihr persönlicher Favorit ist neben Matjes aber der Brathering. Dieser zeichne sich durch einen säuerlichen Geschmack aus.

Der alte Fischmarkt ist für viele Menschen ein beliebter Ort zum Essen. Auch Stephanie Letsch verbringt oft ihre Mittagspause dort. Die 32-Jährige arbeitet als Hausdame in einem Warnemünder Hostel – und obwohl sie eigentlich keinen Fisch mag, holt sie sich dort gern Backfisch im Brötchen. „Da kann man sich sicher sein, dass keine Gräten drinnen sind“, so Letsch. „Würde ich Fisch mögen, fände ich das große Angebot super“, sagt Letsch. Toll sei auch, dass es schnell gehe. In ihrer Pause bleibt nämlich nicht viel Zeit für lange Wartezeiten.

Niko Weinheimer kommt aus der Nähe von Frankfurt am Main und isst sein Krabben-Brötchen als „Snack zwischendurch“. Ein Fischbrötchen gehöre für ihn bei einem Besuch in Rostock einfach dazu. „Bei uns haben wir so etwas nicht“, erklärt der 25-Jährige. Vor allem die Krabben gäbe es „auf diese Art“ nicht im Süden Deutschlands.

Ähnlich sehen es auch Markus und Yvonne Jäckel aus Berlin. Die beiden Gastronomen kommen gern auf den alten Fischmarkt. „Die Stände machen die Brötchen hier frisch und es ist richtig authentisch“, sagt Markus Jäckel. Ihm gefalle auch, dass das Essen nicht so fettig sei. Die beiden Berliner seien oft an der Ostsee – und Fischbrötchen gehören zu jedem Besuch dazu.

Von Dimitri Paul

Am 27. August 1939 startete in Rostock ein Heinkel-Flugzeug zum ersten Düsenflug der Geschichte. Pilot Erich Warsitz steuerte die He 178, für die Hans Joachim Pabst von Ohain den revolutionären neuen Antrieb entwickelt hatte. Die Luftfahrttradition in MV lebt bis heute fort.

26.08.2019

Stefan Zimmer gehört zu den 8000 Parkinson-Patienten in MV. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich stark. Die Rettung: In der Unimedizin Rostock erhielt er einen Hirnschrittmacher.

26.08.2019

Mehr als 300 000 Bürger leiden bundesweit an Parkinson. Tendenz: stark steigend. Rostocker Forscher entwickeln neue Implantate, um Erkrankten zu helfen und die Ursachen zu erkennen.

26.08.2019