Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Der Ball rollt wieder: Sportplatz in Dierkow eröffnet
Mecklenburg Rostock Der Ball rollt wieder: Sportplatz in Dierkow eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 12.05.2019
So sieht der neue Sportplatz aus.
So sieht der neue Sportplatz aus. Quelle: KOE
Anzeige
Rostock

 Freude bei den jungen Kickern vom FSV Nordost. Ab sofort können sie sich auf ihrem eigenen wettkampftauglichen Fußballplatz in der Walter-Butzek-Straße auspowern. Noch vor wenigen Monaten ähnelte das Feld einer Baustelle. Während der Kunstrasen erst im April 2019 fertiggestellt wurde, konnte in den Winterferien bereits die Halle 1 in Betrieb genommen werden. Halle 2 soll voraussichtlich im Herbst nutzbar sein. Zur feierlichen Eröffnung des neuen Sportplatzes am Samstag spielten sechs Mannschaften der G-Jugend ein Turnier. Neben den Familien der Kinder fieberten auch Senator Chris Müller-von Wrycz Rekowski, der Ortsbeiratsvorsitzende von Dierkow Neu, Martin Lau (CDU), und der Landtagsabgeordnete Rainer Albrecht (SPD) vom Spielfeldrand aus mit.

„Die Walter-Butzek-Straße ist ein sehr guter Ort, um zu zeigen, wie Städtebauförderung wirkt und welche Effekte sie auf die Gemeinschaft hat“, sagt Müller-von Wrycz Rekowski. Der Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung (KOE) hat hier in den vergangenen Monaten in Zusammenarbeit mit der Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung, Stadtentwicklung und Wohnungsbau (RGS) im Auftrag der Hanse- und Universitätsstadt das Fußballgroßspielfeld neu aufgebaut – unter anderem mit Mitteln aus der Städtebauförderung.

„Wir wollen die Bewohner in den Stadtteilen aktiv in die Projekte einbinden, ihre Wünsche und Ziele frühzeitig verstehen und diese bei der Umsetzung der Städtebaumaßnahmen berücksichtigen“, erklärt Rostocks Finanzsenator. Städtebauförderung sei seiner Meinung nach eine Gemeinschaftsaufgabe. „Kein ich. Kein du. Sondern ein wir“, ergänzt er. Gemeinsam mit dem Bund, dem Land und den Rostockern seien in den vergangenen 25 Jahren eindrucksvolle Erfolge im Hinblick auf die Stadtentwicklung erzielt worden.

„Die Gesamtkosten für das Projekt werden am Ende bei rund sieben Millionen Euro liegen. 3,9 Millionen Euro davon stammen aus der Städtebauförderung, davon hat die Hanse- und Universitätsstadt Rostock 1,3 Millionen Euro aus Eigenmitteln finanziert“, informiert Bauherrin Sigrid Hecht. Den Kindern gefällt der neue Sportplatz auf jeden Fall. Sie haben sich einen fairen und sportlichen Wettkampf geliefert.

Susanne Gidzinski

12.05.2019
12.05.2019