Rostock - Dickmanns: Timmendorf war Tiefpunkt – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Dickmanns: Timmendorf war Tiefpunkt
Mecklenburg Rostock Dickmanns: Timmendorf war Tiefpunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:27 27.01.2014
Wirbel vor dem REC-Tor. Tobias John (M.) stand gestern oft im Mittelpunkt des Geschehens, so auch in dieser Szene.
Wirbel vor dem REC-Tor. Tobias John (M.) stand gestern oft im Mittelpunkt des Geschehens, so auch in dieser Szene. Quelle: Tommy Bastian
Anzeige
Rostock

Peter Dickmanns ist zurück. Und wie! Der charismatische Präsident des Rostocker Eishockeyclubs (REC) tobte gestern Abend an der Bande, war emotional dabei. Dabei hat sich der 56-Jährige gerade von einer schweren Herzerkrankung erholt. Dickmanns versuchte alles, um seinen in die Krise geratenen Verein nach vorne zu treiben. Mit Erfolg. Die Piranhas besiegten vor nur noch 674 Zuschauern in der Schillingallee die Ritter des Grafschafter EC (GEC) Nordhorn mit 7:4 (1:2, 2:1, 4:0). Damit sicherte sich Rostock vorzeitig den vierten Platz in der Oberliga Nord. „Heute war endlich wieder Leben drin. Wir haben unser Mindest-Saisonziel erreicht: die Playoff-Teilnahme“, freute sich Dickmanns.

In der krankheitsbedingten Abwesenheit des Klubchefs, der seit Anfang Dezember fehlte, war Rostock mächtig ins Schlingern geraten. Nach perfektem Saisonstart mit neun Siegen aus neun Spielen rutschte der frühere Meister vom ersten auf den vierten Rang ab. Durch den Sieg gestern verteidigte der REC vorerst Platz drei. „Keine Ahnung, was in meiner Abwesenheit passiert ist. Das muss ich erst aufarbeiten“, meinte Peter Dickmanns dazu. Mit dieser Aufarbeitung begann er gestern Morgen. In einer zweistündigen Krisensitzung mit dem Team und dem Trainer kam alles auf den Tisch. Dickmanns:

„Jeder hat sich und die Leistung der Mannschaft selbstkritisch reflektiert. Das Ergebnis ist, dass wir uns intensiver auf die Spiele vorbereiten wollen.“ Gesagt, getan. Gestern scheuchte Trainer Wolfgang Wünsche (75) die Eishockeycracks zur etwas anderen Erwärmung durch den Barnstorfer Wald, bei eisigen 12 Grad minus. Weitere Maßnahmen: Die sonstigen Leistungsträger Keven Gall (26), Vitalij Blank (31) und Jens Stramkowski (34) saßen zu Spielbeginn auf der Bank, kamen erst im Mitteldrittel ins Spiel. Stramkowski wurde zudem als Kapitän abgesetzt. Neuer Spielführer ist vorerst Sturmkollege Eric Haiduk (25). „Ich musste die Reißleine ziehen. Von meinen Führungsspielern erwarte ich, dass sie herausstechen. Erst Recht, wenn es gerade nicht so gut läuft wie am Freitag in Timmendorf“, betonte Wünsche.

Im Ostseederby erlitt Rostock ein Debakel, unterlag mit 1:12 (0:6, 1:1, 0:5). „Timmendorf hat uns filettiert. Da stand keine Piranhas-Mannschaft auf dem Eis. Eine so erschreckende Leistung habe ich noch nie erlebt“, monierte REC-Coach Wünsche. Präsident Peter Dickmanns meinte: „Das war der Tiefpunkt. Jetzt geht es wieder aufwärts. Aber nach der heftigen Krise können wir keine Wunderdinge von der Mannschaft erwarten.“

Gegen Nordhorn lagen die Piranhas schnell hinten (4.). Als Sascha Schophuis sogar auf 2:0 für die Gäste erhöhte (9.), wurde einigen REC-Fans Angst und Bange. Doch die Hausherren steigerten sich, entdeckten ihren Kampfgeist und schlugen zurück. Nächster Gegner sind am Freitag (20 Uhr) auswärts die Harzer Falken Braunlage, ehe am Sonntag (19 Uhr) Adendorf in der Schillingallee zu Gast ist.

Statistik
Rostocker EC: John — Bartanus, Blank, Gall, Zib, Kohlstrunk, Gruhler, Pritykin, Schmidt, Marsall, Stramkowski, Sulcik, Stratmann, Labuhn, Rabbani, Vycichlo, Haiduk, Röhrl, Ciupka.

GEC: Hanisz — Lämmchen, Gluchich, Matula, Schophuis, Stenger, Ch. Synowiec, Hollmann, L. Synowiec, Bezouska, Lang, Maier, Kaminski, Spanke.

Tore: 0:1 Bezouska (4.), 0:2 Schophuis (9.), 1:2 Sulcik (12.), 1:3 L. Synowiec (23.), 2:3 Sulcik (24.), Haiduk (33.), 4:3 Marsall (46.), 5:3 Marsall (54.), 5:4 Bezouska (56.), 6:4 Stratmann (56.), 7:4 Sulcik (60., Empty Net).

Strafminuten: Rostocker EC 22+10, GEC Nordhorn 20.

Zuschauer: 674.
Ich war acht Wochen nicht da und muss aufarbeiten, was in der Zwischenzeit passiert ist.“REC-Präsident Peter Dickmanns (56), der seit gestern wieder im Amt ist



Tommy Bastian

27.01.2014
27.01.2014