Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Digitalisierung an Schulen: Lehrer diskutieren
Mecklenburg Rostock Digitalisierung an Schulen: Lehrer diskutieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 24.11.2018
Lehrer sprachen am Sonnabend über die Auswirkungen von Digitalisierung auf den Schulalltag. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Rostock

Rund 300 Lehrer haben am Samstag auf dem Schulkongress in Rostock über die Auswirkungen der Digitalisierung auf Bildung und Schulalltag diskutiert. Der wachsenden Rolle der Digitalisierung in der Bildung müssten die Schulen Rechnung tragen, erklärte Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) vor dem Treffen. In Workshops sollten verschiedene medienpädagogische Konzepte für natur- und gesellschaftswissenschaftliche Fächer vermittelt, in Fachvorträgen offene Fragen geklärt und Kenntnisse weitergegeben werden. Organisiert wurde das Forum vom Institut für Qualitätsentwicklung des Ministeriums.

Rahmenplan „Digitale Kompetenzen“

„Sich in der digitalen Welt zurechtzufinden und sich selbstbestimmt in ihr zu bewegen, ist Teil dessen, was Schule jetzt und in Zukunft leisten muss“, betonte Hesse. „Es ist Teil dessen, was die Lehrerinnen und Lehrer vermitteln können und müssen - und zwar unabhängig von ihrer Fächerkombination.“ Sie verwies auf den seit diesem Schuljahr gültigen Rahmenplan „Digitale Kompetenzen“, der fächerübergreifend vorgibt, was die Schüler über den Umgang mit digitalen Medien lernen sollen. Vom kommenden Schulhalbjahr an sollen zudem medienpädagogisch qualifizierte Lehrer an den Schulen ihre Kollegen weiterbilden.

dpa

Der Rostocker Seehafen wächst – und das spürt auch die Deutsche Bahn: Mehr und mehr Fracht wird mit Güterzügen an die Kais transportiert. DB Cargo will deshalb ausbauen – die Gleise und das Personal.

24.11.2018

Der Komiker Dieter Nuhr brachte 2600 Fans in der Stadthalle zum Lachen. Vor allem Jammerer, Demagogen und die Hetzer in den sozialen Medien bekamen von ihm „ihr Fett weg“.

24.11.2018

Keine Eintrittsgelder, tägliche Nutzer, Bühnen und mehr Veranstaltungen – Der Zehn-Punkte-Plan für den Iga-Park liegt vor. In den Stadtteilen Schmarl und Groß Klein stießen einige Vorhaben auf Kritik.

24.11.2018