Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Doberaner FC: Trainer Ronny Susa hat die Punktspiel-Pause genervt
Mecklenburg Rostock Doberaner FC: Trainer Ronny Susa hat die Punktspiel-Pause genervt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 30.05.2019
Trainer Ronny Susa vom Doberaner FC will das Spiel in Schwerin angehen wie jedes andere auch. Quelle: Jens Upahl
Bad Doberan

Trainer Ronny Susa vom Doberaner FC wäre am liebsten schon in der Sommerpause. Doch weil am vergangenen Wochenende der Finaltag der Ama­teure anstand und der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern deshalb den Punktspielbetrieb aussetzte, steht erst am Sonnabend (allgemeiner Anstoß: 14  Uhr) der letzte Spieltag in der Landes­liga, Staffel West, an. „Es ist schon irgendwie unglücklich, wenn du vor dem Saisonabschluss noch einmal ein spielfreies Wochenende hast. Da die Spannung zu halten, ist nicht so einfach“, kritisiert Susa.

Doch obwohl der Rhythmus gebrochen wurde, gibt sich der ­38-Jährige vor dem letzten Saisonspiel seiner Mannschaft optimistisch. Im direkten Duell der Tabellennachbaren geht es für die Münsterstädter (4. , 60  Punkte) beim Tabellendritten SG  Dynamo Schwerin (61) darum, mit einem Sieg noch auf den Medaillenrang zu springen. Und mehr noch: „Gewinnen wir die Partie, dann werden wir auch das beste Auswärtsteam der Saison 2019/20. Das ist unser Ziel“, verdeutlicht Ronny Susa.

Der DFC-Coach dürfte diesmal die Qual der Wahl haben, wen er von Beginn an aufstellt. „Die Personaldecke sieht diesmal ganz gut aus. Unter der Woche waren zwar zwei, drei Spieler krank. Sie dürften allerdings rechtzeitig fit werden“, meint Susa. Obwohl es noch um ­etwas geht, rechnet er nicht mit vielen Gäste-Fans, die ihr Team begleiten werden. „Viele Vereinsmitglieder und Fans, die uns sonst am Spielfeldrand die Daumen drücken, nutzen das lange Wochenende für Ausflüge oder Kurzurlaube“, berichtet der Rostocker.

Unterdessen hat in dieser Woche eine Personalie für Schmunzeln bei den Bad  Doberanern gesorgt. Maurice Lauch, besser bekannt unter seinem Geburtsnamen Eusterfeldhaus, wurde als erster Neuzugang für die neue Saison bei der SG  Dynamo Schwerin vorgestellt. Der 25-jährige Abwehrspieler war zuletzt noch beim DFC gemeldet, machte dort allerdings kein einziges Training oder Spiel mit. Ab Juli will der ehemalige Spieler von Hansa  Rostock  II und des FC  Schönberg (28  Regional- und 61 Oberliga-Einsätze) wohl bei den Landeshauptstädtern auf der Paulshöhe in Schwerin neu angreifen.

Mulsower SV blickt nach vorn

In der Fußball-Landesklasse  III geht es für den Mulsower SV in der Partie am Sonntag (14  Uhr, Damerower  Weg) in Rostock beim FC  Förderkader René Schneider nur noch um einen versöhnlichen Saison­abschluss. In der Tabelle kann sich die Mannschaft von Trainer Andi Matthews weder verbessern, noch verschlechtern. Die Störche (bislang 57  Punkte) werden am Saisonende den guten dritten Rang belegen. Der Rückstand von drei Zählern und 20  Treffern auf den Tabellenzweiten SV  Teterow 90 ist zu groß, um die Bergringstädter noch einzuholen.

„Wichtig ist, dass die Spieler gesund bleiben und fit in die Vorbereitung auf die neue Saison gehen können“, meint Matthews. Dennoch streben er und sein Team am letzten Spieltag den 19.  Saisonsieg an. Der wäre dann auch ein wenig Wiedergutmachung für die 2:3-Schlappe zuletzt daheim gegen den abstiegsbedrohten TSV  Goldberg.

Tommy Bastian

Rostock Flauschiges Jungtier geboren - Rostocker Zoo: Erster Nachwuchs im Polarium

Im September ist im Rostocker Zoo das Polarium eröffnet worden. Nun gibt es auf der Anlage den ersten Nachwuchs zu vermelden – und der ist sehr flauschig.

30.05.2019

Den 26. Mai wird Julia Klinder nicht vergessen: In der Nacht, in der Massen das KTV-Fest feiern, wird in der Niklotstraße ihr Auto zerstört. Der Wagen – ein Geschenk zum 18. Geburtstag – ist voller Graffiti und total demoliert.

30.05.2019

Im Audimax der Uni Rostock lernen Kinder den Superstar der Musikgeschichte kennen: Johann Sebastian Bach.

29.05.2019