Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Doppelmord im Literaturhaus
Mecklenburg Rostock Doppelmord im Literaturhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:33 09.04.2015
Im Literaturhaus Rostock lasen Frank Goyke und Pola Kayser am Dienstag aus ihren Büchern.
Im Literaturhaus Rostock lasen Frank Goyke und Pola Kayser am Dienstag aus ihren Büchern. Quelle: Dietmar Lilienthal
Anzeige
Rostock

Pola Kayser und Frank Goyke haben eigentlich nichts gemeinsam. Er – ein erfahrener 53-jähriger Autor mit grauem Bart und Brille – liest aus seinem sprachgewaltigen, historischen Roman. Sie – eine 44-jährige schmale Frau – schafft durch ihren schlichten, aufgeräumten Schreibstil packende Spannung. Auch wenn sie unterschiedlich wirken, sind sie gebürtige Rostocker, die über Mordfälle in der Region schreiben.Beide waren nun Gast des Literaturhauses im Rostocker Peter-Weiss-Haus, um die Veranstaltungsreihe „Doppelmord“ zu eröffnen.

Pola Kayser beginnt. Ein unheimlicher Anruf, eine schwarze Gestalt, ein Paket mit einem Strick. Der Schlossherr von Ulrichshusen, Thomas Aden, wird bedroht. Seine Freundin ist die Hobby-Ermittlerin Greta Winter, die diesen Fall in ihrer Freizeit lösen will. Mit „Tod in Ulrichshusen“ schrieb die Rostockerin zum zweiten Mal einen Ostseekrimi für den Hinstorff-Verlag. Ihr Erstlingswerk erschien 2013.

Frank Goyke schreibt seit 2011 Ostseekrimis für den Hinstorff-Verlag. In seinem „Doppelmord“ wird der niederdeutsche Dichter Fritz Reuter erstmals zum Ermittler. „Es ist ein Mix aus Fiktion und Realität“, erklärt Goyke, der in seinem Werk viele historische Figuren auftauchen lässt. 1857 werden hier Reuter und seine Freunde in Neubrandenburg nach einem Osterspaziergang Zeuge, wie eine Baby-Leiche in einem Mühlenteich gefunden wird. Schnell stellt sich heraus: Es war Mord.

„Doppelmord“: Die Veranstaltung des Literaturhauses geht in Serie. Die nächste Krimi-Lesung mit Autoren-Gespräch findet im Herbst statt. Dann stellen Birgit Lohmeyer und Volker Altwasser ihre Ostseekrimis vor.



Johanna Hegermann