Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Droht Warnemünde eine Versorgungslücke?
Mecklenburg Rostock Droht Warnemünde eine Versorgungslücke?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 21.08.2018
Zu voll, zu eng, zu wenig Möglichkeiten. In Warnemünde ist die Einkaufssituation angespannt. Quelle: Hegermann Johanna
Anzeige
Rostock

Lange Schlangen an den Kassen, kaum Platz in den Gängen, zu wenig Einkaufsmöglichkeiten: Die Situation in Warnemünde ist gerade in der Saison angespannt. Täglich überschwemmen Urlauber die Kassen in den zwei Kaufhallen des Seebads. Den Einwohnern reicht es.

Edeka baut kommendes Jahr um

Doch es steht eine Veränderung an. Denn es habe Gerüchte gegeben, wonach der Edeka am Kirchplatz schließen sollte – noch in diesem Jahr. Doch „Der Pachtvertrag läuft noch bis zum Jahr 2022“, verkündet Franka Teubel vom Ortsamt. Der Markt in Ortskern wolle lediglich umbauen. Doch nicht mehr 2018. „Im kommenden Jahr sind Umbaumaßnahmen angedacht, hierzu gibt es aber noch keine konkreten Details“, erklärt Unternehmenssprecherin Helene Dahlke.

Anzeige

Aldi eröffnet noch dieses Jahr

Aldi will voraussichtlich noch in diesem Jahr seine Umbauarbeiten abschließen. Einen konkreten Öffnungstermin gebe es derzeit noch nicht. Bereits im März sollte der Markt die Situation in Warnemünde entspannen. „In der Tat war ursprünglich eine frühere Eröffnung geplant – wir haben aber keinen Einblick, an welcher Stelle des Bauvorhabens es zu Verzögerungen kam“, ergänzt die Aldi-Sprecherin Teresa Jäschke. „In Warnemünde gibt es bislang keinen weiteren Lebensmitteldiscounter, weswegen man durchaus davon sprechen kann, dass vor Ort eine Versorgungslücke geschlossen wird“, sagt sie deutlich.

Ein Norma in Diedrichshagen?

Es gibt einen weiteren Hoffnungsschimmer, verrät der Ortsbeiratsvorsitzende Alexander Prechtel (CDU). „Ich bin seit langer Zeit bemüht, dass Norma nach Diedrichshagen kommt.“ Damit würde man auch den Westen Warnemündes entlasten. Nun käme endlich Bewegung in den Vorgang. „Norma bemüht sich seit langer Zeit, dort zu bauen. Doch die Stadt hat das bisher abgelehnt“, erklärt Prechtel. „Doch die Stadt hat sich nun an Norma gewandt und gesagt, sie wolle die Idee positiv begleiten“, erzählt er erfreut.

Hegermann Johanna