Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Ehrendoktorwürde für „Whistleblower“ Snowden in Rostock: Entscheidung rückt näher
Mecklenburg Rostock

Ehrendoktorwürde für „Whistleblower“ Snowden in Rostock: Entscheidung rückt näher

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 22.01.2020
Edward Snowden ist auf einer Video-Leinwand in der Urania zu sehen, während er bei einer Liveübertragung über sein Buch «Permanent Record: Meine Geschichte» spricht. Quelle: Jörg Carstensen/dpa (Archiv)
Anzeige
Rostock/Greifswald

Im seit 2014 laufenden Streit um die Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Rostock an den „WhistleblowerEdward Snowden soll im ersten Halbjahr eine Entscheidung fallen. Dies kündigte eine Sprecherin des Oberverwaltungsgerichts in Greifwald auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur an. Dies sei aber keine Entscheidung über pro oder contra Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät, sondern eine Entscheidung, ob der von der Fakultät beantragten Berufung gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts in Schwerin stattgegeben wird. Sollte dem so sein, müsste letztlich ebenfalls das Oberverwaltungsgericht über die Ernennung entscheiden.

Die Philosophische Fakultät hatte im April 2014 beschlossen, Snowden für seinen Beitrag zur Bereitstellung und Aufbereitung wichtiger Datenbestände die Ehrendoktorwürde zu verleihen. Der Ex-Geheimdienstler hatte 2013 Dokumente zu Ausspähaktivitäten des US-Abhördiensts NSA und seines britischen Gegenparts GCHQ an Journalisten gegeben. Inzwischen lebt er im Asyl in Moskau.

Unirektor verhinderte Ernennung

Die Fakultät sah mit der Aufdeckung der NSA-Praktiken die Funktion eines klassischen Aufklärers erfüllt, Snowden habe damit eine hervorragende wissenschaftliche Leistung erbracht. Unirektor Wolfgang Schareck bewertete dagegen die Übergabe des Datenbestands nicht als wissenschaftliche Leistung, die eine Ehrendoktorwürde rechtfertigen würde, und verhinderte die Ernennung. Das Verwaltungsgericht in Schwerin schloss sich im Juni 2016 der Meinung Scharecks an. Die Fakultät legte Berufung ein, seither liegt das Verfahren beim Oberverwaltungsgericht.

Lesen Sie auch: Ungeschützte Courage: Wie ausgeliefert Whistleblower sind

Von dpa/RND

Sie sind der Wirtschaftsmotor in MV: Die 100 größten Arbeitgeber des Landes haben 2018 rund 95 500 Menschen beschäftigt. Wer die Spitzenplätze belegt, zeigt sich im neuesten Ranking der Nord LB. Den größten prozentualen Zuwachs erlebte ein maritimes Unternehmen: Die MV Werften haben in den vergangenen vier Jahren rund 1600 Menschen neu eingestellt.

22.01.2020

Am 22. Januar 1990 verkündete die OSTSEE-ZEITUNG ihre Loslösung von der SED als Herausgeber. Vorausgegangen waren intensive Diskussionen unter den Mitarbeitern. Vier Journalisten, die damals nicht länger schweigen wollten, berichten über die bewegende Zeit.

22.01.2020

Es ist der dritte Diebstahl in Mecklenburg-Vorpommern innerhalb weniger Tage. Erneut sind Unbekannte in einen Solarpark eingedrungen und haben sogenannte Wechselrichter gestohlen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

21.01.2020