Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Einknicken vor Rechts? Stadt stoppt Plan für Asyl-Unterkunft
Mecklenburg Rostock Einknicken vor Rechts? Stadt stoppt Plan für Asyl-Unterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 02.08.2016
Der Schiffbauerring ist das Herz von Groß Klein: Hier wollten Stadt und GGP weitere Flüchtlingsfamilien unterbringen. Doch die Sicherheitsbehörden haben Bedenken, die Pläne sind gestoppt. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Rostock

Der Wirbel um die Unterbringung von Flüchtlingen in Groß Klein reißt nicht ab: Nach der Räumung einer Unterkunft für junge Asylbewerber hat die Hansestadt Rostock nun auch die Planungen für eine weitere Unterkunft - für Familien - gestoppt. Auf Druck der Sicherheitsbehörden: Denn die sagen, sie können in Groß Klein nicht für die Sicherheit die Neu-Rostocker garantieren.

Aus Sicht von Ortsbereitschef Uwe Michaelis seien die Entscheidungen fatal: „Ich finde es bedenklich, wenn wir uns von den Rechten diktieren lassen, wo Flüchtlinge leben dürfen und wo nicht. Die werten diese Entscheidung doch als Sieg für sich.“

Anzeige

Rostocks Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) hat zwar offiziell die Entscheidungen gegen die Unterkünfte getroffen, ist nach eigenen Angaben aber unglücklich darüber. Nach OZ-Informationen habe sich die Stadt nur dem massiven Druck der Landesregierung gebeugt: Die fürchte fremdenfeindliche Krawalle in Groß Klein - ausgerechnet in Wahlkampfzeiten.

Andreas Meyer

Mehr zum Thema

Aus der CSU-Spitze kommt Kritik am Sommer-Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

29.07.2016

Vollverschleierte Frauen wirken auf viele als unvereinbar mit der westlichen Kultur. Immer mal wieder wird deshalb ein Verbot gefordert. Aber die Religionsfreiheit setzt hier enge Grenzen.

30.07.2016

Die Bundespolizei hat an der Grenze zu Österreich zuletzt deutlich mehr Migranten an der Einreise gehindert.

31.07.2016
30.07.2016
29.07.2016