Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Eiswerkstatt ist beliebteste Eisdiele in Rostock
Mecklenburg Rostock Eiswerkstatt ist beliebteste Eisdiele in Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 13.06.2019
Angestellte Anna Glaszé und Eiswerkstatt-Inhaber Sven Kruse Quelle: Charlotta Sieve
Rostock

Schon aus der Entfernung ist die Schlange vor der Eiswerkstatt im Hopfenmarkt zu erkennen. Die Eisdiele, die mit originalen DDR-Softeis wirbt, ist gut besucht – und das nicht ohne Grund. Sie ist Rostocks Gewinner des diesjährigen OZ-Eisdielen-Tests und tritt jetzt im Landeswettbewerb um den Titel „Beliebteste Eisdiele Mecklenburg-Vorpommerns“ an.

Der Techniker aus DDR-Zeiten

„Wir sind richtige Eisfans“, begründet Inhaber Sven Kruse (33) die Entscheidung, im April 2013 gemeinsam mit Felix Rehberg (29) eine Eisdiele zu eröffnen. Der erste Impuls sei es gewesen, entweder italienisches Kugeleis oder dänisches Softeis anzubieten, sagt Kruse. Die Idee, auf das DDR-Softeis umzuschwenken, kam mehr durch einen Zufall. Er habe vorher in einer Eisdiele gearbeitet. Dort sei eine Maschine ausgefallen, erzählt der Inhaber. „Der Techniker, mit dem ich nachts die Eismaschine repariert habe, kam aus der ehemaligen DDR und hat mir viel über das Eis aus der Zeit erzählt.“

So wurde die Idee geboren. Mittlerweile gibt es drei Filialen und eine Kaffee-Rösterei Mehr als 40  Eissorten werden angeboten, das Team zählt zehn Festangestellte. Zu dem Techniker haben die Gründer noch heute guten Kontakt.

Saisonales Fruchteis

Mit ihren Eismaschinen aus den ­80er Jahren stellen sie jeden Tag zwei verschiedene Eissorten her. Eine ist immer „Schoko-Vanille“, die andere variiert. Heidelbeer-Cheesecake, Whiskey-Schoko oder Kreationen mit Kaffee – das ist nur eine kleine Auswahl. Die Maschinen aus der DDR können im Gegensatz zu den neueren auch Früchte zu Eis verarbeiten. „Da achten wir dann auch auf die Saison“, erklärt Kruse. „Wenn wir frische Erdbeeren haben, gibt es Erdbeereis.“ Das Konzept scheint anzukommen. „Das Eis ist nicht so extrem süß, wie bei einigen anderen“, schwärmt Abiturient Luis Kienitz. Dass es ein lokales Unternehmen ist und viele Studierende dort arbeiten, mache die Eiswerkstatt für ihn besonders.

Ziel: Traditionsding

Die Zielgruppe der Eiswerkstatt liege zwischen zwei und 90 Jahren. „Wenn wir auch die Eisesser von Morgen begeistern können, freuen wir uns sehr“, sagt der 33-Jährige. Vielleicht würde der Besuch in ihrem Laden dann ja sogar zu einem „Traditionsding“ werden. Eines der größten Komplimente für ihn seien die älteren Damen und Herren, die ihn mit den Worten begrüßen: „Hier riecht es genau so, wie es früher immer in den Eisdielen gerochen hat.“ Darauf ist Kruse besonders stolz: „Wir haben am Anfang gedacht, wir verkaufen im Sommer mal ein paar Eis.“ Mittlerweile sei ihr Unternehmern ein zuverlässiger Arbeitgeber, der seine „Festangestellten sogar durch den Winter bringen kann“.

Nun wollen die zwei auch landesweit den Titel holen: Die Umfrage läuft bis Sonntag, 23. Juni, 14 Uhr. Unter allen Umfrage-Teilnehmern, die sich registrieren, verlost die Ostsee-Zeitung drei Gutscheine im Wert von 50 Euro für die Eisdiele ihrer Wahl.

Hier geht es zur Final-Abstimmung beim OZ-Eisdielentest

Die Umfrage läuft bis Sonntag, 23. Juni, 14 Uhr. Unter allen Umfrage-Teilnehmern, die sich registrieren, verlosen wir drei Gutscheine im Wert von 50 Euro für die Eisdiele Ihrer Wahl.

Charlotta Sieve

Was darf man nicht mit ins Stadion nehmen? Sollte ich mit Auto oder Bus anreisen? Was habe ich vom Konzert zu erwarten? Und gibt es eigentlich noch Tickets? Viele Fragen rund um den Rammstein-Auftritt. Wir haben die Antworten.

14.06.2019

Das Sicherheits- und Ordnungsgesetz soll der Polizei mehr Befugnisse bei der Überwachung von Computern und Smartphones zusichern. Protest kommt nun von prominenten Künstlern.Der Rostocker Rapper Marteria fürchtet zu viel Macht für die Polizei.

13.06.2019

Mit der Fähre aus Dänemark waren am 12. Juni Kriminelle im Rostocker Überseehafen gelandet. Nicht nur, dass sie keinen gültigen Führerschein dabei hatten. Sie verstießen auch gegen das Betäubungsmittelgesetz.

13.06.2019