Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Ende einer Ära: Rostocks „Jägerhütte“ ist geschlossen
Mecklenburg Rostock Ende einer Ära: Rostocks „Jägerhütte“ ist geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 30.04.2019
Koch David Hüttner hat am Sonntag in der Jägerhütte zum letzten Mal die "Scharf geschossene Heidesuppe" gereicht. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock-Barnstorfer Wald

Zum Abschied ist es noch einmal richtig voll geworden: Die Rostocker TraditionsgaststätteJägerhütte“ im Barnstorfer Wald war am Sonntag ausgebucht. Zum letzten Mal reichte Koch David Hüttner den Gästen hier die berühmte „Scharf geschossene Heidesuppe“. „Wenn eine Ära zu Ende geht, sind alle immer ein bisschen traurig“, sagt Nadine Herbrich-Lembke, Geschäftsführerin der Hanse-Menü-Service GmbH und Betreiberin des Restaurants Jägerhütte. Doch immer höhere Auflagen zwangen das Unternehmen zur Aufgabe. „Manchmal ist es gut, einen Schlussstrich zu ziehen“, sagt Nadine Herbrich-Lembke.

Fast 46 Jahre lang gehörte das Restaurant im Barnstorfer Wald als beliebtes Ausflugsziel zu den bekanntesten gastronomischen Adressen in Rostock. Seit dem 1. Mai ist der Betrieb nun offiziell eingestellt. Darauf einigten sich zuvor die Hanse-Menü-Service GmbH und der städtische Immobilienverwalter KOE als Eigentürmer.

Mitarbeiter kommen an anderen Standorten unter

Für eine Fortsetzung des Gaststatten-Betriebes wären ein umfangreicher Umbau und Erschließungsarbeiten notwendig gewesen. „Es gibt keine Straße, über die eine reibungslose Belieferung der Gastronomie gewährleistet werden kann“, erläutert KOE-Chefin Sigrid Hecht die Hintergründe. Auch der Zugang für Rettungs- und Feuerwehrfahrzeugen sei schwierig. Und die Müllentsorgung erfolge aktuell über das Zoogelände. Gleichzeitig erfordern brandschutztechnische Auflagen erhebliche Investitionen. „Dies alles führt dazu, dass die Jägerhütte nicht mehr als Restaurant weitergeführt werden kann“, sagt Hecht.

Zwischen der Hanse-Menü-Service GmbH und dem KOE besteht seit April 2002 ein Pachtvertrag. Dieser wird nun aufgelöst. „In den nächsten eineinhalb Monaten werden wir damit beschäftigt sein, die Jägerhütte zu beräumen. Unsere Mitarbeiter können wir an unseren anderen Standorten unterbringen“, sagt Nadine Herbrich-Lembke. Stammhaus der Hanse-Menü-Service GmbH ist das „Nordlicht“ in Lichtenhagen. Auch die maritime Gaststätte „Fischerklause“ kurz vor der Mole direkt „Am Strom" von Warnemünde gehört zum Rostocker Familien-Unternehmen. Insgesamt beschäftigt Hanse Menü rund 70 Mitarbeiter.

Bekannt für Wildküche und rustikales Ambiente

Die Jägerhütte war im Juli 1973 eröffnet worden. Quelle: OVE ARSCHOLL

Was von der Jägerhütte bleibt, ist die traditionsreiche Geschichte: Nach nur dreimonatiger Bauzeit war die Gaststätte zur Ostseewoche im Juli 1973 eröffnet worden. Mitarbeiter des Forstwirtschaftsbetriebes Stralsund und des Rostocker Zoos errichteten das Restaurant innerhalb des „Mach-mit-Wettbewerbes“ unter der Leitung des Architekten Henry Bresch. In der Anfangszeit ist auch die „Scharf geschossene Heidesuppe“ kreiert worden.

Bekannt gewesen ist die Jägerhütte für ihre Wildküche und ihre besondere Atmosphäre: Fachwerk, eine offene Holzbalkendecke und viele Jagdtrophäen an den Wänden, der offene Grill mitten im Gastraum und rustikale Tische und Bänke um ihn herum. Auch der Zoo profitierte von dem Angebot. „Die Jägerhütte war eine super Ergänzung und sehr wichtig für uns“, sagt Zoo-Sprecher René Gottschalk. Gerade zu den Stoßzeiten. „Für uns ist es sehr schade, dass das Restaurant nun geschlossen hat.“

Die Heidesuppe soll’s nun in Warnemünde geben

Der Zoo befindet sich aktuell in Gesprächen mit dem KOE, um die Liegenschaft zu übernehmen. „Wir sind von der Schließung überrascht worden und stehen noch ganz am Anfang“, sagt Gottschalk. Am Ende des Jahres will der Zoo jedoch einen Masterplan für seine Zukunft vorstellen. „Es kann gut sein, dass die Jägerhütte hier schon mit einfließt.“ Eine Fortsetzung als Restaurant sei aber eher unwahrscheinlich. „Was nicht heißt, dass wir nicht vielleicht doch einen Grill oder Ähnliches dort aufstellen“, so Gottschalk.

Die „Scharf geschossene Heidesuppe“ soll es aber weiter geben: Sie steht künftig auf Speisekarte in der Warnemünder Gaststätte „Fischerklause“.

Mehr zum Thema:

Zukunftspläne: Rostocker Zoo-Chef denkt über Elefanten und Koalas nach

Rostocker Zoo: Kommt nach Darwineum und Polarium ein Afrikaneum?

Homepage Hanse-Menü-Service GmbH

André Horn

Mit einer feierlichen Taufe in Portugal ist am Dienstag das neueste Schiff der A-Rosa-Flotte eingeweiht worden – die „Alva“. Bei der Überführung nach Porto kam es zu Problemen. Die Jungfernfahrt musste abgesagt werden, das Schiff ist nicht rechtzeitig fertig geworden.

01.05.2019
Rostock Mehr Kita-Plätze in Elmenhorst „Räuberhuus“ für 44 Kinder eröffnet

Die Elmenhorster Kita „Klabauterkinder“ hat seit Dienstag einen Erweiterungsbau. Das „Räuberhuus“ bietet 44 weiteren Kindern Platz. Die Gemeinde hat dafür 685000 Euro investiert. Zusammen mit der Außenstelle „Schatzkiste“ können jetzt insgesamt 167 Kinder in der Gemeinde betreut werden.

30.04.2019

Raus aus dem Jackett, rein in die Lederkluft: Mit seiner Harley ist der Sanitzer Bürgermeister Joachim Hünecke jetzt aus dem Rathaus in Richtung Ruhestand gestartet.

30.04.2019