Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Erfolgsstory KTC: Das sind die Macher hinter dem Rostocker Shopping-Center
Mecklenburg Rostock Erfolgsstory KTC: Das sind die Macher hinter dem Rostocker Shopping-Center
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 26.10.2019
Klaus Banner, Center-Manager im Rostocker KTC (l.), und der Technical Manager Heiko Langer im ersten Geschoss des Shopping-Centers. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Rostock

Zwölf Jahre ist es her, dass das Kröpeliner Tor Center (KTC) am westlichen Rand von Rostocks bekanntester Fußgängerzone eröffnet wurde. Ein Quantensprung in der Entwicklung der Innenstadt. Was im Vorfeld kontrovers diskutiert wurde, hat sich als Glücksfall für die Stadt erwiesen.

Aus dem grauen Mäuschen, vor Jahren Kaufhaus Wertheim, wurde ein Kundenmagnet, das Tenkhoff Properties aus Berlin mit der LBBW Immobilien Capital in München entwickelte – das denkmalgeschützte alte Kaufhausgebäude wurde in den Neubau integriert.

ECE betreibt Malls in Deutschland, Europa und Katar

Später wurde das KTC an die Gesellschaft für Immobilien Assetmanagement Real I.S. AG, Tochter der Bayerischen Landesbank, verkauft. Dann schlug ECE zu. Die Hamburger Projektmanagement GmbH & Co. KG wurde 1995 von Werner Otto (1909–2011), dem Gründer des Otto-Versands, gegründet. Mittlerweile betreibt ECE bei einem Jahresumsatz von 22,3 Milliarden Euro europaweit 195 Shopping-Center, davon 41 in Deutschland und darüber hinaus eines in Katar. In MV ist ECE neben Rostock auch Herr über das Schweriner Schlosspark-Center und das Marktplatzcenter Neubrandenburg.

Das KTC in Rostock bietet bei 14 250 Quadratmetern Verkaufsfläche in 40 Shops auf vier Ebenen plus Fitness-Studio und Büros auf 1000 Quadratmetern recht viel – obwohl es im ECE-Reich eher zu den kleinen Centern zählt. Center-Manager Klaus Banner sagt: „Es sind 40 Geschäfte, aber damit decken wir ein recht großes Angebot ab und bieten einen anspruchsvollen Branchenmix.“

4,2 Millionen Kunden kommen pro Jahr

Im Basement – was im Nicht-Center-Sprech früher als Kellergeschoss firmierte – gibt es neben dem Parkhaus mit Netto, Biomarkt denn’s, Drogerie dm und kleinen Food-Anbietern Lebensmittel und Gastronomie. Im Erdgeschoss finden sich mit Zara, Douglas und kleineren Geschäften Mode und Kosmetik. In der ersten Etage mit Saturn und Thalia große Player der Unterhaltungselektronik und -literatur. Daneben sei es gelungen, mit dem US-Café Starbucks einen Gastro-Anbieter zu etablieren, der mit seinem internationalen Branding junge Kundenschichten anlockt, sagt Thomas Hahn, Leasing Manager bei ECE,

Der Investor Joachim Tenkhoff sagte 2007, dass das KTC die Innenstadt verändern werde. Gesagt, getan. 16 000 Kunden besuchen das KTC täglich, an den Wochenenden sind es 25 000 und in der Weihnachtszeit 30 000 täglich – das sind 4,2 Millionen Kunden pro Jahr.

Über den Autor

Alle Beiträge zu Teil 5 der OZ-Serie „Wem gehört das Land“: Kröpeliner Straße in Rostock

Legendäre Kröpi:
Die Eigentümer hinter Rostocks teuerster Straße

Erfolgsstory KTC:
Das sind die Macher hinter dem Rostocker Shopping-Center

ScanHaus-Chef Friedemann Kunz:
Warum er große Teile Rostocks kaufte

Rostocker Familientradition:
Ur-Ur-Ur-Ur-Opa gründete Brillen Krille

Schuhhaus Höppner:
Wie die Firma den großen Ketten aus dem Westen trotzte

Hedgefonds und Immobilienmogule:
Die Phantome der Rostocker Fußgängerzone

Experte:
„Wer in der Rostocker Innenstadt eine Immobilie besitzt, sollte sie behalten!“

OZ-Serie „Wem gehört das Land?“

Die OZ stellt in der Serie „Wem gehört das Land?“ Eigentümer in wichtigen Orten und Lagen in Mecklenburg-Vorpommern vor. Denn sie bestimmen durch ihre Aktivitäten maßgeblich die Entwicklung mit. Die Kröpeliner Straße in Rostock ist der fünfte Teil der Reihe. Zuvor erschienen sind Binz auf Rügen, ein Überblick zu Eigentümern in der Landwirtschaft, die Halbinsel Wustrow und die Usedomer Kaiserbäder.

Lesen Sie mehr Teile der OZ-Serie:

Wem gehört das Land?“

Von Michael Meyer

Rostock Wem gehört das Land – Kröpeliner Straße in Rostock Legendäre Kröpi: Das sind die Eigentümer hinter Rostocks teuerster Straße

Während andere Städte in Ost und West mit verwaisten Fußgängerzonen und Preisverfall zu kämpfen haben, hat sich die Kröpeliner Straße in Rostock zu einem Juwel auf dem Immobilienmark entwickelt – Leerstand gibt es hier praktisch nicht. Doch wem gehört die Fußgängerzone eigentlich?

26.10.2019
Rostock Wem gehört das Land – Kröpeliner Straße in Rostock Wie das Rostocker Schuhhaus Höppner den großen Ketten aus dem Westen trotzte

Die Rostocker Familie Höppner betreibt in sechster Generation ihr Schuh-Unternehmen im eigenen Haus und blickt optimistisch nach vorn. Dabei gab es auch dunkle Zeiten. Die Familie hatte ihr Unternehmen in der DDR verloren.

26.10.2019
Rostock Wem gehört das Land – Kröpeliner Straße in Rostock Hedgefonds und Immobilienmogule: Die Phantome der Rostocker Fußgängerzone

Der größte Teil der Immobilien in der Rostocker Kröpi ist im Besitz anonymer Immobilien-Gesellschaften, von Fonds und Hedgefonds oder Versicherungen.Über ihr Eigentum zu reden, gehört nicht zum Kerngeschäft.

26.10.2019