Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Erste Single-Party: Speed-Dating im Möbelhaus
Mecklenburg Rostock Erste Single-Party: Speed-Dating im Möbelhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 27.01.2019
Wenn nur die Liebe zählt: Yvonne F. (29, l.) und Christin B. (30) aus Rostock posieren mit "Ikea-Mitarbeiter Kai Pflaume". Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Evershagen

Am Samstagabend zählte bei Ikea nur eines: die Liebe. Die skandinavischen Einrichtungsprofis luden zur ersten Single-Party und bewiesen einmal mehr, dass das, was sie tun, von Herzen kommt. Bei der ersten „Kärlek Parti“ – übrigens schwedisch für Liebe – hieß Ikea Singles und ihre Begleitungen zwischen 18 und 99 Jahren willkommen. Dass diese Idee so gut ankommt, hätte sich auch das Möbelhaus nicht träumen lassen: Nach nur einer Woche waren die Karten restlos vergriffen. 322 Gäste besuchten das Event, kamen in der Topf-sucht-Deckel-Lounge ins Gespräch, posierten für Erinnerungsfotos, gaben Gesuche auf, lernten sich beim Speed-Dating kennen, tanzten, suchten und fanden sich.

Speed-Dating: Es hat gefunkt

Das „Speed-Dating“ gehört zu den Aktionen, die den Singles auf die Sprünge helfen sollen. In einem gemütlichen Raum haben Männer und Frauen die Chance, sich im Fünf-Minuten-Takt kennenzulernen. Auf einem der Stühle sitzt auch Achim Dohse. Der 51-Jährige lächelt die fremde Frau an, die ihm gegenüber sitzt. Speed-Dating mache er zum ersten Mal. Dohse sagt über sich, gern auf Menschen zuzugehen. Als er den Tisch wechseln soll, stecken er und sein Speed-Date mitten im Gespräch. Die Teilnehmer machen jetzt Kreuze auf ihren Listen, ob es gefunkt hat oder nicht. Nach sechs Runden verlässt Achim Dohse den Raum mit einem Lächeln. „Das hat Spaß gemacht“, sagt er. Eine Frau habe ihm besonders gut gefallen. Die Richtige sei für ihn eine Zeitgenossin, mit der er seine Freizeit verbringe. Dohse gehe gern an den Strand, ins Museum, habe ein großes Grundstück, das gepflegt werden müsse. „Man muss nicht gleich ein Paar sein, sondern sich erst einmal kennenlernen. Wenn man sich dann näher kommt, ist es viel schöner.“

Anzeige

Die Ikea-Mitarbeiterinnen Christin Kulbe und Lucie Block leiten das Speed-Dating. Ist eine Gruppe fertig, werten sie die Bögen aus. Bei einer Übereinstimmung schreiben sie die Namen auf eine Kreidetafel. Achim Dohse hofft, auch seinen Namen wiederzufinden.

Nachfrage groß, vor allem bei Frauen

Die Tanzfläche im Ikea-Restaurant ist nach kurzer Zeit randvoll. An der Bar wird die Schlange länger, in der „Topf-sucht-Deckel-Lounge“ unterhalten sich Menschen, lachen, lernen einander kennen. Am Buffet gibt es Snacks, Kuchen und natürlich Köttbullar – die beliebten schwedischen Fleischbällchen. Auffällig ist, dass mehr Frauen als Männer an der Single-Party teilnehmen. Rita Zarwel (65) hätte mit ihren Freundinnen Ingrid Trottnow (64) und Christiane Beckmann (65) gern an einer Speed-Dating-Runde teilgenommen. Doch für ihre Altersklasse fehlten die Männer. „Viele Herren trauen sich nicht“, merken die Frauen an. Dass Ikea so eine besondere Veranstaltung anbietet, findet die Damenrunde toll. „Es gibt hier viele Möglichkeiten und alles ist mit Liebe gemacht“, sagt Beckmann. „Dass hier jeder von 18 bis 99 Jahren willkommen ist, finde ich genial. Diesen generationenübergreifenden Ansatz verkörpert Ikea“, sagt Rita Zarwel. Die Frauen sind sich einig: „Wir wünschen uns, dass es nicht die letzte Party ist.“

Ikea und Rostock gehören zusammen

Mit strahlendem Lächeln mischt sich auch Ikea-Chef Chris Burman unter die Menschen. „Wir feiern mit unseren Kunden“, freut sich der Waliser und ergänzt: „Die Menschen in Rostock unterstützen uns.“ Ikea wollte mit diesem sozialen Event „einfach mal etwas anderes machen“. Und das tun sie, aus Überzeugung und mit Spaß. Was danach kommt, stehe noch nicht fest, die Ideen seien aber vielfältig. Es ist schon spät, als sich Burman wie selbstverständlich zu seinen Gästen setzt.

In der Zwischenzeit steht Achim Dohse mit einer Frau am Büffet. Die Dame ist sein „Match“ aus dem Speed-Dating. Ihre Namen tauchten an der Kreidetafel auf. Dass sie sich an diesem Abend kennenlernen durften, haben die beiden einem Unternehmen zu verdanken, das nicht nur Möbel, sondern auch Menschen liebt.

Wir waren dabei und haben mit Singles über Traumtypen, Beziehungen und Dates gesprochen.

Lea-Marie Kenzler