Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Facebook-Post von Dahlmann im Original
Mecklenburg Rostock Facebook-Post von Dahlmann im Original
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 19.10.2015
Anzeige
Rostock

Michael Dahlmann, Ex-Vorstandschef von Hansa Rostock, hat auf seiner Facebook-Seite die Fragen des OZ-Sportredakteurs Sönke Fröbe sowie seine Antworten in folgendem Post veröffentlicht (Formatierung und Rechtschreibung geändert):

„Liebe Fans, liebe Mitglieder,

Anzeige

folgende Anfrage der OZ erreichte mich eben. Es wurden wieder gestohlene Mails weitergegeben. Die Schlammschlacht geht also weiter. Darin werden wieder schwere Vorwürfe erhoben. Ich gebe euch die Fragen und meine Antworten zur Kenntnis. Leider kann ich mich nicht von allen Vorwürfen freisprechen. Ich versichere Euch aber, dass ich immer versucht habe im Sinne des FCH mein Bestes zu geben und ich keinen finanziellen Schaden verursacht habe.

Fröbe:

Moin Herr Dahlmann,

ich habe neues “Material„ auf dem Tisch und würde gerne Ihre Sicht zu folgenden Dingen wissen. Deshalb folgende, für meine (eventuelle) Berichterstattung relevante Fragen:

Warum haben Sie Anfang Juni das Hansa-Eintrittsdatum von Herrn Elgeti ändern lassen? Und seit wann ist er tatsächlich Mitglied?

Ich habe das Eintrittsdatum ändern lassen, weil ich im Vorfeld der außerordentlichen Mitgliederversammlung von Mitarbeitern ein falsches Eintrittsdatum (2005) mitgeteilt bekommen habe. Dieses habe ich dann öffentlich in Statements verwendet. Herr Elgeti ist meines Wissens tatsächlich aber erst seit fünf Jahren Mitglied. Ich habe das im Juni selbst bemerkt, als ich das Glückwunschschreiben zur fünfjährigen Mitgliedschaft für Rolf Elgeti auf den Tisch bekam. Ich habe mich darüber sehr aufgeregt und die betreffenden Mitarbeiter in meinem Büro damit konfrontiert. Mir war klar, dass das ein katastrophaler Fehler war. Die nachträglichen Änderung auf zehn Jahre ist ein schwerer Fehler gewesen, den ich sehr bedaure, aber einräumen muss. Ich habe das Datum ändern lassen, um den gesamten Prozess der Ausgliederung nicht zu gefährden. Es tut mir wirklich leid. Für mich persönlich macht es keinen Unterschied, ob Herr Elgeti seit fünf oder seit zehn Jahren Mitglied ist, aber es war definitiv falsch das Datum zu ändern! Entschuldigt bitte... Harald Ahrens war über diesen Vorgang informiert.

Wie stehen Sie zu Ihrer Aussage: “Bitte Harald nicht mehr bedrohen. Wir machen jetzt einfach. Is wie früher auf dem Schulhof... Schubsen bringt nix. Einfach zuhauen!„ (Mail an Elgeti und Fanszene-Vertreter)? Diese Sätze widersprechen mE ihrer öffentlich transportierten Aussage: “Ich habe Harald Ahrens zu keiner Zeit bedroht.„

Ich habe Herrn Ahrens zu keiner Zeit bedroht. Mir ist auch kein Fall bekannt, bei dem Herr Ahrens von irgend jemandem bedroht wurde. Sie zitieren hier aus gestohlenen E-Mails, Herr Fröbe. Herr Ahrens war zu keinem Zeitpunkt Adressat von E-Mails mit bedrohlichem Inhalt. Mit dem bildlich verwandten Schulhofvergleich habe ich selbstverständlich nicht zu körperlicher Gewalt aufgerufen, sondern nur deutlich gemacht, dass es Zeit wird, die inhaltliche Auseinandersetzung anzugehen und dass weitere Gespräche zu einer Verständigung keinen Sinn mehr machen. Die Mail habe ich im Anschluss an eine AR-Sitzung geschrieben, nachdem mir klar war, dass eine weitere Zusammenarbeit keine Zukunft hat.

Wie stehen Sie zu Ihrer Aussage: “Steinke muss auch zeitnah weg.„ (Mail an Elgeti und Fanszene-Vertreter)?

Dies war der Wunsch von Herrn Ahrens, daher habe ich das so gesagt. Herr Ahrens hat schon im August von mir verlangt, sowohl Frau Steinke als auch Herrn Friedrich spätestens nach der KGaA Gründung auszutauschen.

Haben Sie zwei Hansa-Dienstwagen und trifft es zu, dass der Golf regelmäßig von Ihrer Frau gefahren und auf Hansa-Kosten betankt wird?

AW: Nein, ich habe nur einen Dienstwagen gehabt, der auch zur Privatnutzung überlassen war. Den von Ihnen angesprochenen Golf haben wir komplett privat bezahlt. Leider wurde dieser auf Grund eines Versehens im Jahr 2013 auf den Verein zugelassen. Um keinen weiteren Halterwechsel zu vollziehen, der ja den Wert gemindert hätte, wurde es so gelassen. Ich habe aber alle Aufwendungen für das Fahrzeug privat getragen. Das kann ich auch nachweisen. Auch habe ich aus dienstlichen Gründen z.B. bei Fahrten an Orte mit einer großen Parkplatzproblematik wie Berlin oder Hamburg häufig unseren Golf genutzt. Dann habe ich diesen auch auf Vereinskosten betankt. Andersherum habe ich meinen Dienstwagen auch oft privat betankt und nichts abgerechnet.

4. Streben Sie ein Comeback bei Hansa an, wenn Sie der künftige Aufsichtsrat darum bitten würde?

AW: Ich bin bekanntlich zurückgetreten, werde dem Verein aber verbunden bleiben. Zu allem anderen äußere ich mich nicht.

5. Trifft es zu, dass sie von Hansa eine sechsstellige Abfindung erhalten haben?

AW: Ich habe mich im Aufhebungsvertrag zur Verschwiegenheit verpflichtet. Diese werde ich – offensichtlich im Gegensatz zu anderen – wahren.

MfG

Sönke Fröbe

Liebe Mitglieder, liebe Fans, offensichtlich haben einige Angst davor, dass ich zurückkehre. Daher hat der Aufsichtsrat auch am Tag meines Rücktrittes meine komplette Festplatte auf eine externe Festplatte sichern lassen. Niemand im Verein weiß, wer diese Daten hat und was damit geschehen ist. Diese Hetze wird wohl leider weitergehen. Mir tut es leid, dass der Verein das ertragen muss. Ich wollte durch meinen Rücktritt eigentlich für Ruhe sorgen. Bin gespannt, wann Harald Ahrens endlich sein Versprechen einhält und ebenfalls geht.“



OZ

20.10.2015
Wismar Wismar/Bremerhaven/Rostock/Stralsund - Werften-Beauftragter: Hoffnung für Nordic Yards
19.10.2015