Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Flüchtlingskinder zeigen künstlerisches Talent
Mecklenburg Rostock Flüchtlingskinder zeigen künstlerisches Talent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:30 11.11.2015
Die Syrerin Roa (6) malt im Kurs, betreut von der Ungarin Rèka Galambos (26). Quelle: Thomas Häntzschel / Nordlicht
Anzeige
Rostock

An der Kunstschule in der Rostocker Frieda 23 läuft gegenwärtig der Kurs „Art is human“. Dabei greifen mehr als zehn Flüchtlingskinder einmal die Woche im Atelier zum Pinsel. „Es ist sehr spannend, die Kinder sind aufgeschlossen, neugierig und bringen sich sehr gut ein. Einige haben wirklich Talent“, sagt Kunstpädagogin Irina Tschirner

Dass sich das Team für die Flüchtlinge engagiert, war für Geschäftsführerin Annette Winter sofort klar: „Wenn man sieht, wie viele Menschen nach Deutschland flüchten und was für eine gefährliche Reise sie hinter sich haben, berührt einen das. Mit den Malkursen möchten wir den Kindern, die alles zurücklassen mussten und ihr vertrautes Umfeld verloren haben, die Möglichkeit geben, das zu tun, was Kinder gerne tun.“

Die Kunstbörse der OSTSEE-ZEITUNG unterstützt das Projekt. In ihrer 23. Auktion  werden an diesem Sonnabend in der Hochschule für Musik und Theater Rostock 56 Kunstwerke von 14 Künstlern versteigert. Der Erlös, der über das Künstlerhonorar hinausgeht, fließt in das Flüchtlingsprojekt der Kunstschule Rostock.

Bei der Kunstbörse im vergangenen Jahr war bei einem Rekordumsatz von 24 040 Euro eine Spendensumme von 6653 Euro zusammen, für den den Verein „Ferien für Kinder von Tschernobyl“.



OZ

Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und andere fordern eine Quote für den Bau neuer Anlagen – zulasten des Nordens.

11.11.2015

Ortsbeirat kritisiert in seiner Saisonauswertung den Stillstand beim Neubau von öffentlichen Toiletten-Anlagen und das Parkchaos bei Wohnmobilen

11.11.2015

Passanten schätzen Musiker in der City / Geschäfte fühlen sich zum Teil gestört / Strenge Richtlinien gefordert

11.11.2015