Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Bilder von der Trauerfeier für toten Eurofighter-Piloten in Laage
Mecklenburg Rostock Bilder von der Trauerfeier für toten Eurofighter-Piloten in Laage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 10.07.2019
Abschied von einem Kameraden: Trauerfeier für den toten Eurofighter-Piloten in Laage. Quelle: Luftwaffe/Twitter
Anzeige
Laage

Die Trauerfeier für den beim Eurofighter-Crash getöteten Piloten in Laage fand zwar unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Doch jetzt hat die Luftwaffe zwei Fotos von der Gedenkveranstaltung bei Twitter veröffentlicht.

Dazu schreiben sie: „In tiefer Trauer nahm heute das Taktische Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“ und das ganze #Team_Luftwaffe in Laage Abschied von dem vor zwei Wochen bei einem Absturz umgekommenen Piloten.“

Etwa 600 Soldaten haben an der Trauerfeier am Dienstag teilgenommen, der am 24. Juni bei einer missglückten Luftkampfübung ums Leben gekommen war. Bei der Gedenkveranstaltung war der Sarg des getöteten Piloten – wie bei militärischen Ehren üblich – mit der Bundesflagge eingehüllt, wie ein Sprecher erklärte. An beiden Seiten standen Kameraden eine Totenwache, ein Ensemble aus einem Militärmusikkorps mit Streichern und einem Trompeter habe musiziert.

Der Eurofighter des 27 Jahre alten Piloten war bei der Luftkampfübung über der Müritzregion mit einem zweiten Jet kollidiert. Beide Maschinen stürzten ab. Der Pilot der anderen Unglücksmaschine konnte sich verletzt mit einem Fallschirm retten. Die Unglücksursache ist laut Luftwaffe noch unklar.

Beim Absturz von zwei Eurofightern der Luftwaffe in Mecklenburg-Vorpommern ist einer der beiden Piloten ums Leben gekommen. Der zweite überlebte das Unglück am Montag und wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Maschinen stießen bei Luftkampfübungen zusammen und stürzten ab.

Lesen Sie mehr zum Thema

+++ Unsere Berichte am Dienstag, 25. Juni +++

LIVE-Ticker am Tag nach dem Absturz: Flugschreiber-Daten werden ausgewertet

Suche nach Wrackteilen dauert an: Dörfer am Fleesensee im Ausnahmezustand

Eine Region in Angst: MV wehrt sich gegen Übungsflüge

Kommentar von OZ-Redakteur Andreas Meyer: Auf Übungen der Luftwaffe können wir alle nicht verzichten

+++ Unsere Berichte am Tag des Absturzes, Montag, 24. Juni +++

Zusammenfassung: Feuerball über der Seenplatte – Eurofighter-Pilot stirbt bei Absturz

Reportage: Kleines Dorf entgeht knapp einer Katastrophe

Videos, Fotos, Statements der Verteidigungsministerin: Der Live-Ticker zum Nachlesen

Dieses Amateur-Video zeigt den Absturz eines „Eurofighters“Bildergalerie: Fotos vom Unglück am Fleesensee

Behörden warnen: Darum sollten Sie sich den „Eurofighter“-Trümmern nicht nähern

Hintergrund: Das ist das Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“

Umstrittenes Projekt: Das müssen Sie über den „Eurofighter“ wissen

amü

Die größte Stadt des Landes will besser auf Naturkatastrophen, Attacken und Unglücke vorbereitet sein: In der Südstadt baut Rostock deshalb für mehr als 60 Millionen Euro das modernste Feuerwehr- und Rettungszentrum Deutschlands.

10.07.2019

Die Bummelmeile auf der Warnemünder Woche bietet für jeden etwas. An 90 Buden können die Gäste sich kulinarisch verwöhnen lassen oder Erinnerungen jeglicher Art mit nach Hause nehmen. Dafür legen sich die Betreiber mächtig ins Zeug: Sie zwirbeln Schwäne, schenken standesgemäß Met aus und nähen barocke Kleider.

09.07.2019
Rostock Edis baut Leitung Rostock - Güstrow - Neue Hochspannungstrasse unter Windstrom

Nach etwa drei Jahren Bauzeit ist die neue 110-kV-Leitung zwischen Rostock und Güstrow in Betrieb. Netzbetreiber Edis hat 15 Millionen Euro in das Projekt investiert.

09.07.2019