Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Für den Aufstieg: SV Warnemünde trainiert sogar am Herrentag
Mecklenburg Rostock Für den Aufstieg: SV Warnemünde trainiert sogar am Herrentag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 30.05.2019
Gibt sich vor dem letzten Spieltag in der Fußball-Landesliga  West zuversichtlich: Trainer Eckerhard Pasch vom SV Warnemünde Quelle: Foto: Ronny Susa
Anzeige
Rostock

Trainer Eckerhard Pasch vom SV  Warnemünde strahlt in diesen Tagen viel Gelassenheit aus. Der 61-Jährige versucht so, den Druck von seiner Mannschaft zu nehmen. Die Landesliga-Fußballer aus dem Ostseebad spielen eine ­starke Saison und führen die Tabelle in der West-Staffel einen Spieltag vor Saisonende mit dem hauch­dünnen Vorsprung von zwei Toren vor dem punktgleichen Verfolger FC  Schönberg 95 (beide 71) an.

„Niemand hat erwartet, dass wir eine derart gute Rolle spielen werden. Die Jungs haben vor allem eine starke Rückrunde gespielt und sind zu einer echten Einheit zusammengewachsen“, meint Pasch. Der Aufstieg in die Verbandsliga wäre ein Riesenerfolg für seinen Verein, sagt der Rostocker. Allerdings hätten beide Spitzenteams den Sprung nach oben verdient.

Die Warnemünder sind am Sonnabend (allgemeiner Anstoß: 14  Uhr) im Fernduell mit den Westmecklenburgern daheim gegen den PSV  Wismar gefordert. „Wir wollen unsere Hausaufgaben machen und das Spiel gewinnen. Allerdings wird das nicht leicht, denn auf uns wartet ein guter Gegner“, ist Eckerhard Pasch überzeugt. Die Wismarer belegen mit 45  Punkten den achten Tabellenrang. Unterdessen wird der FC  Schönberg als klarer Favorit beim FC  Mecklenburg  Schwerin II (10.  Platz, 31) antreten. „Das Wichtigste ist, dass es auf beiden Plätzen fair zugehen wird, sich die Gegner voll reinhauen“, sagt Pasch. Er glaube, dass sich sowohl die Warne­münder als auch die Schönberger während ihrer Partien über den Spielstand auf dem anderen Platz informieren werden.

Wie heiß die Warnemünder sind, zeigt eine Tatsache ganz besonders: Die Ostseestädter haben am Donnerstagvormittag, also am Herrentag, eine Trainingseinheit absolviert. „Beinahe die ganze Mannschaft war vor Ort und hat gut gearbeitet“, lobt Eckerhard Pasch. Lediglich zwei Spieler sollen berufs­bedingt gefehlt haben. Am Sonnabend kann der Trainer des SV  Warnemünde aus dem Vollen schöpfen, sein kompletter Kader steht ihm für das mögliche Aufstiegs-Endspiel zur Verfügung.

Entscheidungsspiele möglich

Unterdessen sorgt ein Umstand für Kopfschütteln bei den Warnemündern. Sollten der SVW und der FC  Schönberg nach dem letzten Spieltag punkt- und torgleich sein, dann soll es wohl zwei Entscheidungsspiele geben – Hin- und Rückspiel nach Europapokal-Modus. Als Termine stehen der 8.  und 15.  Juni im Raum. Eckerhard Pasch meint dazu: „Das ist doch Wahnsinn. Wir sind ja keine Profis. Die meisten Jungs haben bereits ihren Sommerurlaub gebucht.“ Beide Vereine wurden erst kurzfristig informiert.

Peter Dluzewski, stellvertretender Vorsitzender Spielbetrieb beim Landesfußballverband (LFV) MV, sagt: „Es gibt auch die Möglichkeit, nur ein Entscheidungsspiel auf neutralem Platz auszutragen.“ Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, so der LFV-Verantwortliche. Sie soll im Fall der Fälle nach Abstimmung mit den beiden betroffenen Vereinen getroffen werden.

Den Warnemündern wäre nur eine Partie deutlich lieber. „Am besten machen wir allerdings am Samstag den Aufstieg klar. Wenn du einmal oben stehst, dann willst du auch dort bleiben“, betont Eckerhard Pasch. Er sagt das bestimmt, allerdings auch mit einem Lächeln, aus dem seine Überzeugung und Gelassenheit sprechen.

Tommy Bastian

Nach einem spielfreien Wochenende wegen des Landespokals steht für die Münsterstädter der letzte Spieltag mit dem Endspiel um Rang drei bei der SG  Dynamo Schwerin an. Es zählt nur ein Sieg.

30.05.2019
Rostock Flauschiges Jungtier geboren - Rostocker Zoo: Erster Nachwuchs im Polarium

Im September ist im Rostocker Zoo das Polarium eröffnet worden. Nun gibt es auf der Anlage den ersten Nachwuchs zu vermelden – und der ist sehr flauschig.

30.05.2019

Den 26. Mai wird Julia Klinder nicht vergessen: In der Nacht, in der Massen das KTV-Fest feiern, wird in der Niklotstraße ihr Auto zerstört. Der Wagen – ein Geschenk zum 18. Geburtstag – ist voller Graffiti und total demoliert.

30.05.2019