Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Gewerkschaft: Wasser wird teurer - nicht billiger
Mecklenburg Rostock Gewerkschaft: Wasser wird teurer - nicht billiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:45 21.03.2018
Rostock will Anfang Juli das Wassergeschäft wieder selbst übernehmen. Doch um die Re-Kommunalisierung gibt es weiter Streit (Symbolbild).
Rostock will Anfang Juli das Wassergeschäft wieder selbst übernehmen. Doch um die Re-Kommunalisierung gibt es weiter Streit (Symbolbild). Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

In drei Monaten soll der neue, kommunale Versorger Nordwasser das Geschäft mit Wasser und Abwasser in Rostock übernehmen. Doch nun fordert die Industrie-Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), den Deal zu stoppen.

Gewerkschaftssekretär Swen Ohlert kritisiert in einem Brief an die Bürgerschaft die Kalkulation des neuen Betreibers. Er fürchtet: Die Gebühren für die Rostocker könnten steigen – und nicht wie versprochen sinken.

Und außerdem: Derzeit prüft die EU- Kommission die Re-Kommunalisierung. Sollte Brüssel Nordwasser stoppen, könnte der bisherige private Versorger Eurawasser Schadenersatz fordern.

Nordwasser-Chef Wolf-Thomas Hendrich aber beruhigt: „Die Aussage unserer Gesellschafter, dass die Gebühren sinken werden, steht weiterhin. Daran gibt es nichts zu rütteln.“

Andreas Meyer

Kritzmow - Notruf
21.03.2018
21.03.2018
21.03.2018