Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Hansa muss weiter auf Heimsieg warten
Mecklenburg Rostock Hansa muss weiter auf Heimsieg warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:51 28.04.2014
Chance für Hansa durch Nikolaos Ioannidis. Die Leipziger Anthony Jung und Sebastian Heidinger können nicht mehr stören. Am Ende steht es 0:1 für Rostock.
Chance für Hansa durch Nikolaos Ioannidis. Die Leipziger Anthony Jung und Sebastian Heidinger können nicht mehr stören. Am Ende steht es 0:1 für Rostock. Quelle: Sebastian Heger
Anzeige
Rostock

Dem Hansa ist auch im achten Anlauf der erste Heimsieg in diesem Jahr versagt geblieben – stattdessen ist RasenBallsport (RB) Leipzig dem Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga ein weiteres Stück näher gekommen: Der Tabellen-Zweite gewann am Samstag in Rostock mit 1:0 (1:0) und behauptete damit den Vorsprung von vier Punkten auf den Dritten SV Darmstadt 98. Daniel Frahn (44. Foulelfmeter) erzielte vor 14 200 Zuschauern in der DKB-Arena das Siegtor für die Gäste. 

Vor stimmungsvoller Kulisse lieferten sich beide Vertretungen einen offenen Schlagabtausch, der allerdings vorwiegend zwischen den Strafräumen ausgetragen wurde. Zwingende Chancen gab es kaum. Die beiden einzigen der ersten Halbzeit hatte Torjäger Frahn. Zunächst scheiterte der RB-Kapitän noch mit einem Kopfball an Jörg Hahnel (39.), fünf Minuten später überwand er Rostocks Keeper allerdings vom Elfmeterpunkt.

Nach dem Wiederanpfiff drängten die Hausherren auf den Ausgleich. Die Bemühungen waren insgesamt aber zu harmlos, um die sattelfeste RB-Deckung in Verlegenheit zu bringen.

Während des Spiels kam es nach Angaben der Polizei zu mehreren Zwischenfällen. Zum Teil vermummte Personen von der Südtribüne attackierten Leipziger Fans. Mehrere WC-Anlagen wurden demoliert und mit den Bruchstücken und anderen Gegenständen Polizeibeamte beworfen. Erst mit einem Großaufgebot gelang es der Polizei die aggressiven Hansa-Anhänger zurückzudrängen. Bei den Auseinandersetzungen wurden Polizeibeamte und Ordnungskräfte verletzt.



OZ