Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Hansa schließt Südtribüne und akzeptiert DFB-Strafe
Mecklenburg Rostock Hansa schließt Südtribüne und akzeptiert DFB-Strafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 02.05.2014
Sechs Tage nach den Krawallen am Rande des Hansa-Heimspiels gegen RB Leipzig (0:1) wird die Führungsriege des Rostocker Fußball-Drittligisten am Freitag sehr wahrscheinlich die Schließung der Südtribüne verkünden.
Sechs Tage nach den Krawallen am Rande des Hansa-Heimspiels gegen RB Leipzig (0:1) wird die Führungsriege des Rostocker Fußball-Drittligisten am Freitag sehr wahrscheinlich die Schließung der Südtribüne verkünden. Quelle: Andy Bünning
Anzeige
Rostock

Den Ausschreitungen folgt die Ausgrenzung: Sechs Tage nach den Krawallen am Rande des Hansa-Heimspiels gegen RB Leipzig (0:1) hat die Führungsriege des Rostocker Fußball-Drittligisten mit einem umfangreichen Maßnahmenkatalog reagiert. „Ich bin immer noch tief betroffen und erschüttert. Wir werden in Zusammenarbeit mit der Polizei alles tun, um die Täter zu identifizieren und sie einer gerechten Strafe zukommen zu lassen“, sagte Hansas Vorstandsvorsitzender Michael Dahlmann am Freitag.

Für das nächste und letzte Heimspiel der Saison am 10. Mai gegen den SV Wehen Wiesbaden wird die Südtribüne gesperrt. Zudem hat der Verein die Berufung gegen ein Urteil des Sportgerichts des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen des wiederholten Fehlverhaltens seiner Anhänger zurückgezogen.

Um 17.00 Uhr findet in der DKB-Arena ein Fanclubtreffen statt. Dabei werden die Vorkommnisse beim Heimspiel gegen Leipzig ausgewertet und weitere Konsequenzen bekannt gegeben. Während der Partie hatten gewaltbereite Fans für massive Ausschreitungen gesorgt. Dabei wurden 30 Polizisten und Ordner verletzt. Erst mit einem Großaufgebot konnte die Polizei die als „hochaggressiv“ beschriebenen Randalierer zurückdrängen.



OZ

02.05.2014
02.05.2014