Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Hansas Ruhepol: Neuzugang Henn strahlt Gelassenheit aus
Mecklenburg Rostock Hansas Ruhepol: Neuzugang Henn strahlt Gelassenheit aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 25.08.2015
Neuzugang Matthias Henn (l.) behauptet den Ball gegen Lauterns Daniel Halfar. Henn entwickelt sich zum Leistungsträger beim FC Hansa.
Neuzugang Matthias Henn (l.) behauptet den Ball gegen Lauterns Daniel Halfar. Henn entwickelt sich zum Leistungsträger beim FC Hansa. Quelle: Andy Bünning
Anzeige
Rostock

Matthias Henn ist angekommen. Der Neuzugang von Fußball-Drittligist Hansa Rostock hat sich in seiner neuen Umgebung eingelebt. Auf dem Platz überzeugte der 30-jährige Routinier zuletzt mit starken Leistungen und hatte großen Anteil an Hansas Aufschwung.

Dieser führte den Tabellen-17. des Vorjahres nach den ersten vier Spieltagen auf Platz 4. Am Mittwoch, im Heimspiel gegen die Stuttgarter Kickers (Anstoß 19.00 Uhr, Ostseestadion) könnte der Höhenflug fortgesetzt werden.

„Nach der Auftaktniederlage gegen Bremen (1:2/d. Red.) haben wir in den vergangenen vier Spielen ordentliche Leistungen gezeigt. Wir sind hochzufrieden mit unserer Punktausbeute, haben viel Selbstvertrauen und wollen gegen Stuttgart nachlegen“, sagt Henn.

Dass Hansa beim 1:0-Auswärtssieg in Osnabrück zum zweiten Mal in dieser Saison ohne Gegentor blieb, sei bemerkenswert. „Immerhin sind drei der vier Verteidiger neu in der Mannschaft“, verdeutlicht Henn. Lediglich Ahlschwede spielte schon in der Rückrunde der Vorsaison für den Koggen-Klub, der sich im Vorjahr nur mit viel Glück und erst am letzten Spieltag vor dem Absturz in die vierte Liga retten konnte. In dieser Saison strebt der Ex-Bundesligist eine sorgenfreie Saison an, und ist derzeit auf einem guten Weg – auch dank Henn.

In der umformierten Hansa-Elf kommt dem Erst- und Zweitliga erfahrenen Henn eine besondere Rolle zu. „Matthias verleiht unserer Abwehr die Ruhe, die sie braucht“, betont FCH-Coach Karsten Baumann (45) und ergänzt: „Beide Innenverteidiger reden und organisieren viel. „Erde“ (Erdmann/ d. Red.) ist eher der motivierende, emotionale Spieler, Matthias strahlt mehr Gelassenheit aus.“

Der Gelobte gibt die Komplimente gern weiter. „Wir verteidigen als Team kompakter. Alle hauen sich voll rein und arbeiten nach hinten mit“, sagt Henn. „So kann es weitergehen.“ Mit guter Defensive und verbessertem Offensivspiel will der FCH gegen Stuttgart den dritten Sieg in Folge einfahren – das gab’s zuletzt im Februar und März.



Tommy Bastian