Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Hansas Umbruch geht weiter: In Chemnitz mit Neuzugang Zimmermann
Mecklenburg Rostock Hansas Umbruch geht weiter: In Chemnitz mit Neuzugang Zimmermann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 02.02.2013
Neuzugang Zimmermann spiele vielleicht in der Startelf. Foto: B. Wüstneck/Archiv
Anzeige
Rostock

„Er hat gute Chancen, von Anfang an zu spielen“, sagte Hansa-Trainer Marc Fascher am Donnerstag. 1800 Schlachtenbummler wollen vor Ort verfolgen, ob der vom Zweitligisten VfR Aalen ausgeliehene Mittelfeldspieler den Hanseaten im Duell der beiden einstigen DDR-Oberligisten neue Offensivimpulse verleihen kann.

Bei den Hanseaten krankte es im bisherigen Saisonverlauf eigentlich an allem, aber am kreativen Angriffsspiel mit am augenscheinlichsten. Davon zeugen magere 22 Treffer aus 22 Partien, den letzten Torjubel gab es vor fast sechs Stunden am 24. November 2012 beim 1:1 in Erfurt. „Es wird Zeit, dass wir mal wieder ein Törchen schießen“, meinte Fascher. Sein Idealziel: „Hinten zu Null spielen und vorn ein Tor schießen.“

Anzeige

Damit das gelingt, hat auch der fünfte Rostocker Neuzugang der Winterpause gute Einsatzchancen. Der baumlange Collin Quaner, ausgeliehen vom FC Ingolstadt, hat seinen Infekt überstanden und könnte die Mittelstürmerposition des Tschechen Ondrej Smetana übernehmen, der wie schon beim missglückten Jahresauftakt gegen Preußen Münster (0:2) verletzt fehlt.

Der personelle Umbruch hat Unruhe in die Reihen gebracht, erste Spieler haben sich auch schon öffentlich über ihre Ausbootung beschwert. „Ich nehme das zur Kenntnis. So eine Umstrukturierung geht nicht von heute auf morgen“, sagte Fascher. Liebend gern hätte er einige Spieler abgeben, aber es fand sich kein Abnehmer. So wird sich der eine oder andere wohl künftig in Hansas Oberligavertretung wiederfinden.

Hansa und Chemnitz treffen am Samstag zum 65. Mal in einem Pflichtspiel aufeinander. Das letzte Duell der beiden Traditionsclubs liegt allerdings bereits über 20 Jahre zurück.

dpa