Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Hansestadt plant Unterkunft für Flüchtlinge in Marienehe
Mecklenburg Rostock Hansestadt plant Unterkunft für Flüchtlinge in Marienehe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:48 03.07.2015
Das Gebäude der Hanseatische Weiterbildungsgesellschaft Rostock in Marienehe, An der Jägerbäk, ist als Flüchtlingsunterkunft im Gespräch. Quelle: Dietmar Lilienthal
Anzeige
Rostock

Hunderte Flüchtlinge könnten bald in Marienehe untergebracht sein. Der Rostocker Sozialsenator, Steffen Bockhahn (Linke), bestätigt: Die Behörden haben dafür das ehemalige Gebäude der Hanseatische Weiterbildungsgesellschaft Rostock (HWBR), An der Jägerbäk, auserwählt. Es sei „aus fachlicher Sicht gut geeignet“, müsste nicht umgebaut werden und könnte somit sofort bezogen werden. Entschieden sei aber noch nichts.

Seit Monaten sucht die Hansestadt händeringend nach einer zweiten Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge. In der Satower Straße, wo mittlerweile 309 Kinder, Frauen und Männer leben, gebe es keinen weiteren Platz mehr, erklärt der Senator. Die Option der Unterbringung in Wohnungen sei nahezu erschöpft.

Anzeige

Die Hansestadt betreue derzeit rund 600 Flüchtlinge. Bis zum Jahresende sollen etwa 180 weitere hinzukommen – viele aus Kriegsgebieten. Ab 2016 rechnet Bockhahn mit einer Verdoppelung der Anzahl von Menschen, die Rostock aufnimmt.



Frank Pubantz