Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Heinkel-Mauer soll ins Museum
Mecklenburg Rostock Heinkel-Mauer soll ins Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:35 20.02.2015
Die Reste der ehemaligen Heinkel-Werke am Rostocker Werftdreieck sollen abgerissen werden. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

Die Tage der Heinkel-Mauer in Rostock scheinen gezählt. Die Stadt Rostock plant, den Abriss am Werftdreieck zu genehmigen, Teile des Denkmals sollen später in einer stadtgeschichtlichen Ausstellung und Teile am Werftdreieck gezeigt werden.

Unterdessen wächst der Protest. Die Facebook-Initiative „Nein zum Abriss der Heinkel-Mauer“ sammelte innerhalb kurzer Zeit mehr als 3000 Unterstützer, eine Künstler-Initiative machte mit einer nächtlichen Plakat-Aktion auf sich aufmerksam und in der Bürgerschaft mehren sich Stimmen für den Erhalt.

Anzeige

Eigentümer des etwa sieben Hektar großen Areals ist das Wohnungsunternehmen Wiro. Der Vorbesitzer Krieger GmbH (Möbel Kraft) hatte das Gutachten zur Heinkel-Mauer in Auftrag gegeben und den Abriss beantragt. Die Wiro betonte zuletzt stets, auf die Entscheidung der Stadt zu warten. Grundsätzlich wäre sie aber bereit, Teile der Mauer in eine neue Bebauung zu integrieren. 



Thomas Niebuhr

19.02.2015
19.02.2015
19.02.2015