Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Herrenloser Rücksack: Rostocker Bahnhof gesperrt
Mecklenburg Rostock Herrenloser Rücksack: Rostocker Bahnhof gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 26.04.2019
Am Rostocker Hauptbahnhof mussten am 25. April drei Gleise kurzzeitig gesperrt werden. (Symbolbild) Quelle: OVE ARSCHOLL
Anzeige
Rostock

Der Triebfahrzeugführer einer S-Bahn hatte am Donnerstag, 25. April, einen Rucksack auf dem Rostocker Hauptbahnhof entdeckt, der niemandem zu gehören schien. Er alarmierte gegen 12.40 Uhr die Bundespolizei. Per Lautsprecherdurchsagen und Videos der Überwachungskameras sollte der Eigentümer gefunden werden. Auch die Befragung von anderer Fahrgäste ergab nicht.

Polizeihund kam zum Einsatz

Da der Inhalt des Rucksackes unklar war, wurden alle verfügbaren Streifen der Bundespolizei zusammengezogen. Die Bahnsteige 1, 2 und 3 wurden gesperrt. Die Züge wurden auf andere Gleise umgeleitet. Ein Sprengstoffspürhund der Polizeiinspektion Güstrow gab dann um 14.42 Uhr Entwarnung.

Polizeihund „Dak“ schlug nicht an, der Rucksack wurde als unbedenklich eingestuft. Die Polizei fand darin unter anderem Schulsachen, Flaschen und eine Brotdose. Der Rucksack samt Inhalt wurde als sogenannte „Fundsache“ an die Deutsche Bahn übergeben.

Durch die Einsatzmaßnahmen kam es im Zugverkehr bei zehn Zügen zu insgesamt 30 Minuten Verspätungen.

OZ

In der Rostocker Innenstadt werden Tauben mehr und mehr zur Plage – und zur Gefahr für die Gesundheit von Menschen. Das Rathaus reagiert und will das Füttern der Tiere nun unter Strafe stellen: „Wer Tauben liebt, der füttert sie nicht.“

30.04.2019

Projekte aus der Region können auf der Internetseite vorgestellt und unterstützt werden. Die Ospa verdoppelt jede Spende und stellt insgesamt 25 000 Euro als Förderung zur Verfügung.

25.04.2019

Die Lange Nacht der Wissenschaften wartete in diesem Jahr mit einem Rekordprogramm auf. Mehr als 300 Stationen gab es. Und es war alles dabei: Erbsen, Tiere, Roboter – sogar das eigene Blut konnte untersucht werden.

25.04.2019