Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Jetzt kommt der Sommer nach MV: Tipps für’s heiße Wochenende
Mecklenburg Rostock Jetzt kommt der Sommer nach MV: Tipps für’s heiße Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 01.06.2019
29.05.2019, Kühlungsborn, Endlich Badewetter. Bunte Badeenten am Sonnenstrand von Kühlungsborn. Am Wochenende werden Temperaturen bis 26 Grad in Mecklenburg- Vorpommern erwartet. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Rostock

So, lange genug gewartet. Jetzt geht’s los. Der Sommer ist da. Und die gute Nachricht vorne weg: Geht’s nach dem hundertjährigen Kalender und den dazu gehörigen Bauernregeln, steht uns ein schöner Sommer bevor. Dort heißt es: „War’s an Fortunatus klar, gibt’s ein gutes Erntejahr.“ Oder auch: „Justin klar, gutes Jahr.“ Fortunatus und Justin, beide beziehen sich auf den 1. Juni und damit den meteorologischen Sommeranfang. Fortunas war ein italienischer Priester, der um 400 in Umbrien gelebt hat und dessen Gedenken sich im ökumenischen Heiligenlexikon auf den 1. Juni bezieht. Ebenso Justin, damit ist nicht, wie junge Leute eventuell meinen, der singende Bieder gemeint, sondern Justin der Märtyrer, der wohl am 1. Juni 165 in Rom starb. Der kalendarische Sommeranfang lässt noch auf sich warten. Zur Sommersonnenwende am 21. Juni es soweit.

Bundesweit bis zu 32 Grad, in MV bis zu 28 Grad Celsius

Aber egal – jetzt wird’s warm. Hoch „Pia“ bringt Höchsttemperaturen und Badewetter. Bundesweit wird mit 32 Grad im Süden Deutschlands zum ersten Mal 2019 die 30-Grad-Marke geknackt. Bisheriger Spitzenwert waren 28,1 Grad – natürlich im Süden. In MV variieren die Temperaturen um die 20 Grad. Für die kommenden fünf Tage meldet wetter.net für Greifswald und Stralsund 18 bis 20 Grad, für Hiddensee 19 bis 20 Grad, für Schwerin 18 bis 22 Grad und für Sassnitz auf Rügen 20 bis 25 Grad Celsius. Spitzenreiter wird Rostock mit 21 bis 28 Grad. Dominik Jung von wetter.net sagte dem Focus: „In der ersten Juniwoche startet der Sommer in Deutschland voll durch.“ Als erstes Sommerhoch des Jahres baue sich „Pia“ mit kleinen Schönheitsfehlern auf. Das heißt: Nachmittags und abends sei mit Schauern zu rechnen. Da die warme Luft aber aus Südeuropa kommt, besteht die Chance, dass sich das warme Wetter bis Pfingsten hält. Badewetter also. Und geht es nach der Wasserqualität kann man sagen: Rein in Ostsee und Seen des Landes. Ein bisschen Mut müsste man aber schon mutbringen. Die Temperaturen liegen noch im Kribbelbereich: Warnemünde meldet 12 Grad, Kühlungsborn 13 Grad, Kap Arkona 14 Grad, Boltenhagen 15 Grad und Zinnowitz auf Usedom 16 Grad Wassertemperatur.

Die Strandkörbe stehen. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen.

Blaue Flagge: 98 Prozent der Badegewässer „ausgezeichnet“ oder „gut“

Mitte Mai gab das Wirtschaftsministerium MV mal wieder bekannt, dass die Badewasserqualität im Land super sei. 95 Prozent der Badegewässer in MV, ob in der Ostsee oder in den Binnenseen, weisen Spitzen-Qualität aus. Dafür wurden 2808 Wasserproben an 500 Badegewässern genommen. 2019 sind nach Angaben des Statistischen Landesamtes MV rund 7,9 Millionen Gäste ins Land gekommen. Um diesen Wert auch 2019 zu erreichen, müssten so Wirtschaftsminister Harry Glawe, diese hohen Maßstäbe, was die Badewasserqualität betreffe, „immer wieder neu erfüllt werden“. Dafür wurden 158 Badestellen an der Ostsee und 334 in Binnenseen überprüft – von denen 484 mit „ausgezeichnet“ oder „gut“ bewertet worden sind.

448 Familien-Events an einem Wochenende

Der Landestourismusverband (TMV) erwartet nach Ostern mit dem ersten warmen Sommer-Wochenende nun den zweiten Besucheransturm. TMV-Sprecherin Kathrin Hackbarth sagt: „Aus den benachbarten Bundesländern entschließen sich spontan bei gutem Wetter jede Menge Besucher, uns zu besuchen.“ Und das lohne auch abseits der Strände. Hackbarth verweist darauf, dass der Tourismusverband auf seiner Homepage (www.auf-nach-mv.de) an diesem Wochenende 448 Veranstaltungen für Familien auflistet. Darunter seien 126 Privatgärten, Schauanlagen und Gärtnereien, die zur Aktion Tag der Offenen Gärten öffnen.

Sonne ohne Ende: Auch jetzt, Anfang November, ist noch kein richtiger Herbst- oder Wintereinbruch in Sicht. Monatelanger Sonnenschein und wenig Regen hat in Mecklenburg-Vorpommern 2018 für Jubel und Leid gleichermaßen gesorgt. Das sind die fünf großen Verlierer und Gewinner in Bildern.

Am Wochenende wird vom Nabu auf Rügen ein neuer Natur- und Erlebnispfad in Prora eröffnet. Der Wildpark Güstrow lädt zur Erlebnis-Büdnerei mit Schaubauernhof, das Ostseebad Zingst zum Umweltfotofestival „Horizonte“, der Baumwipfelpfad Prora zur Comicralley, das Ostseeheilbad Graal-Müritz zum Rhododendronparkfest. Überall dort kann man den Strandbesuch mit Event, Information, Spiel, Spaß und Schatten verbinden. Bis 14. Juni sind es 1800 Veranstaltungen, die nach MV locken.

Gartenfreunde: Nicht schneiden, nicht düngen, nicht mähen!

Für alle, die das Sommerwetter zu Hause verbringen, gibt Regina Witte vom Landesverband der Gartenfreunde Tipps. Auf gar keinen Fall sollte man in der Mittagshitze Rasen mähen. Das schade nicht nur dem Rasen, sondern dem eigenen Herz-Kreislaufsystem wie dem Nachbarschaftsverhältnis. Auch die Zeit des Düngens sei vorbei. Witte: „Das muss längst passiert sein. Jetzt ist das zu heiß und zu trocken.“ Ebenso Vorsicht mit der Heckenschere. Hecken dürften bis 24. Juni wegen des Vogelschutzes nicht geschnitten werden. Bettina Witte: „Jetzt geht es nur noch um Pflanzenpflegearbeiten – Kartoffeln behäufeln, Erdbeeren und Obstbäume auf Schädlinge untersuchen, abgeblühte Stauden und Rabatten vorsichtig nachschneiden.“ Bei der Hitze sollte man aber keinen Triebe abschneiden. Das schade den Pflanzen und man beseitige den Sonnenschutz. Regina Witte: „Bei bis zu 30 Grad ist man ja auch selbst etwas gebremst. Da kann man es langsamer angehen lassen, öfter mal den Liegestuhl benutzen und den Grill erst am Abend anschmeißen.“

Wochenend-Tipp: Diese prächtigen Gärten öffnen am ersten Juni-Wochenende in MV

Landwirte: Immer noch zu wenig Feuchtigkeit

Den Bauern im Land kommt die Trockenheit hingegen etwas zu früh. Wegen des trockenen Sommers 2018 mit ebenso wenig Feuchtigkeit im Herbst und einem schneefreien Winter sind die Grundwasserreservoirs noch nicht wieder angefüllt. Die Feuchtigkeit im Mai habe den Feldern zwar gut getan, aber nicht ausgereicht – wobei es da regional sehr starke Unterschiede gebe. Sprecherin Bettina Schipke sagt: „Wir freuen uns nach wie vor über jeden Tropfen Regen. Anders als in Süddeutschland liegen wir noch weit unter den normalen Niederschlagsmengen. Es läuft jetzt der erste Grünschnitt. Da gibt es noch weite trockene Streifen. Im Durchschnitt ist es immer noch zu trocken. Wir sind beim Grundwasserpegel noch nicht wieder auf normal, aber zuversichtlich. Sollte es jetzt aber langfristig heiß und trocken werden so wie im Juni und Juli 2018 – dann gibt es ein Problem. Aber wenn es in einer Woche wieder ein bisschen regnet, ist alles gut.“

Aber auch die Bauern gönnen allen Sonnenhungrigen das erste heiße Wochenende.

Nicht ganz ernst gemeinter Tipp: Nutella hat Lichtschutzfaktor 9,7

Und noch ein paar Tipps für schwangere Frauen: Licht und Wärme tun auch Hochschwangern gut, da sie Vitamin D produzieren. Schwangere können natürlich auch bei diesen Temperaturen an den Strand, ins Café oder den Park gehen. Wichtig ist, dabei zu bedenken, dass sie empfindlicher auf UV-Strahlen reagieren, sich also noch mehr im Schatten aufhalten sollen. Möglichst viel Wasser trinken, mit sportlicher Betätigung zurückhalten und auf den eigenen Kreislauf achten. Ach so, und noch etwas, wenn die Sonnencreme mal aus ist. Nutella hat zwar bekanntlich einen Lichtschutzfaktor von 9,7, zieht aber am Strand vor allem auf dem Kugelbauch nicht nur Wespen, sondern auch andere Kinder an. Also besser Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor ab 30+.

Schönen Sommer wünscht die OZ!

Mehr zum Thema:

Aktion „Offene Gärten“: Diese prächtigen Gärten öffnen am ersten Juni-Wochenende in MV

Coole Strandbars in MV: Sechs on the Beach

Michael Meyer