Warnemünde - Ideen für gestrandete Kreuzfahrer – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Ideen für gestrandete Kreuzfahrer
Mecklenburg Rostock Ideen für gestrandete Kreuzfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:16 25.05.2013
Die „Costa Pacifica“ musste Warnemünde anlaufen. Quelle: Costa Kreuzfahrten
Anzeige
Warnemünde

Manchmal wird Warnemünde zum Nothafen für Schiffe, die wegen schlechten Wetters akut die Route ändern müssen. Wie die „Costa Pacifica“, die am Mittwoch von ihrem Ziel Bornholm ablassen musste — der Wellengang auf der stürmischen Ostsee war zu stark. Die Passagiere sollen ihr Übergangs-Domizil in guter Erinnerung behalten. Dafür sorgen im Seebad Makler und Veranstalter. Sie organisieren kurzerhand ein ansprechendes Landprogramm. Mit der „Pacifica“ strömten immerhin dreieinhalbtausend Passagiere in den Ort.

Tourismusdirektor Matthias Fromm gewinnt den Notanläufen Positives ab: „Wir freuen uns natürlich, dass uns auch mal ein Schiff außerplanmäßig besucht.“ Einem erlebnisreichen Landgang in Warnemünde und Rostock stehe dann nichts im Wege. „Die Gäste werden gleich im Cruise Center und durch unsere Touristinformation mit Materialien und Anregungen versorgt. Flyer in acht Sprachen und Stadtpläne zeigen, was man in unserer Stadt erleben kann. Regelmäßig finden von Warnemünde aus Stadtrundgänge und -rundfahrten statt.“

Anzeige

Die Tourismuszentrale könne für solche unverhofften Aufenthalte jedoch nur mit Infos dienen. „Wir sind keine Veranstalter“, sagt Fromm. Im Fall der „Costa Pacifica“ war es die Schiffsmaklerei Satori & Berger, Vertragspartner der Costa-Reederei, die plötzlich vor der Mammutaufgabe stand, den Passagieren einen Ersatz für ihren gestrichenen Bornholm-Landgang anzubieten. „Für die Passagiere ist es ja auch nicht einfach, sich in einem solchen Fall umzuorientieren“, sagt Makler Jens Benedix. Die Hälfte der Reisenden auf der „Costa Pacifica“ seien Deutsche gewesen. „Für sie hielt sich der Wunsch nach einem Landgang, der bis nach Berlin führt, verständlicherweise in Grenzen.“

Auch viele Italiener waren an Bord. „Für sie gibt es nur eine Hauptstadt. Und die heißt Rom“, so Benedix. Für die Amerikaner etwa seien aber dennoch mehrere Busse bereitgestellt worden, die nach Berlin fuhren. „Wir haben ein Ausflugsprogramm zusammengestrickt, das sich auf unsere Standardtouren stützt. Vielleicht etwas spartanisch“, wertet der Makler.

Christian Hardt, Sprecher der Hafenentwicklungsgesellschaft Hero und zuständig für die Kreuzschifffahrt, informiert, dass es im Jahr etwa zwei bis drei außerplanmäßige Anläufe wie jenen in dieser Woche gibt. Mit der Bespaßung der Urlauber hat die Hero aber nichts zu tun. „Die Reedereien wenden sich dann wegen der Landausflüge gleich direkt an eine Agentur“, informiert Hardt.

Auch Ines Lenz von der Agentur vip Hanse Touring erklärt, dass die Urlauber nicht im Regen stehen gelassen werden. „Wir bekommen auch sehr kurzfristig ein hochwertiges Landprogramm organisiert“, sagt sie. Allerdings oft mit einem Riesenaufwand. Weil es im Raum Rostock zu wenig Busse gebe, würden diese auch auf Rügen, Usedom, in der Westprignitz und in Parchim gechartert. „Und wenn es sein muss, auch in Lübeck, Hamburg und Berlin.“

Wetter diktiert Touren
197 Schiffsanläufe meldet die Hero für 2013. Insgesamt werden 40 verschiedene Kreuzfahrtschiffe erwartet. Zu außerplanmäßigen Anläufe kann

es kommen, wenn ein Unwetter dazu zwingt. Manchmal muss sogar noch ein anderer Ersatzhafen gesucht werden. Wetterbedingt wird manchmal auch das Auslaufen schwierig. Auch

im Seebad hat ungünstige Witterung in der Vergangenheit Schiffe zu längeren Hafenzeiten gezwungen als geplant.

Auch bei sehr plötzlichen Schiffsanläufen können wir ein vollwertiges Landprogramm anbieten.“Ines Lenz, Veranstalterin

Achim Treder

25.05.2013
In Kürze - IN KÜRZE
25.05.2013