Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Im Landkreis Rostock lebt es sich am sichersten
Mecklenburg Rostock Im Landkreis Rostock lebt es sich am sichersten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:55 02.04.2019
Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist im Landkreis Rostock 2018 zurückgegangen. Dennoch gibt es sie: Diebe waren zum Ende des Jahres vor allem in Bentwisch aktiv. Quelle: dpa
Anzeige
Güstrow

Wer zwischen Graal-Müritz und Linstow sowie Neubukow und Gnoien wohnt, der kann sich freuen. Schließlich ist der Landkreis Rostock der sicherste in ganz Mecklenburg-Vorpommern – und das, obwohl er flächenmäßig zu den größten Deutschlands gehört. „Das sind tolle Nachrichten. Aber sie helfen natürlich niemandem, der dennoch Opfer einer Straftat geworden ist“, relativiert Gert Frahm, Sprecher der Polizeiinspektion Güstrow. 2018 sind laut gerade veröffentlichter Kriminalitätsstatistik des Landkreises 10 462 Strafverfahren bearbeitet worden. Das ist ein Rückgang von 1,2 Prozent im Vergleich zu 2017. „Damit sank die Kriminalitätsbelastung für die Bevölkerung weiter – auf 4858 Straftaten pro 100 000 Einwohner“, erklärt Frahm. Nirgendwo in MV sei diese Quote niedriger.

Weniger Einbrüche, dafür mehr Autodiebstähle

Allein die Diebstahlsdelikte seien um 8,2 Prozent zurückgegangen. Ein Detailblick in die Statik verrät: Während die Zahl der Wohnungseinbrüche sank, wurden 2018 wieder mehr Autos gestohlen als im Jahr zuvor. Die Diebe hatten es aber nicht nur auf vier Räder abgesehen. So war Kühlungsborn während der Urlaubssaison des vergangenen Jahres Hochburg der Fahrraddiebe. „116 Ermittlungsverfahren zum Diebstahl überwiegend höherwertiger Fahrräder beziehungsweise E-Bikes wurden geführt“, sagt Frahm. Das Problem für die Polizei: Regelmäßig würden zwar Tatverdächtige ermittelt, die Beweisführung für eine größere Serie gelinge laut des Sprechers jedoch oft nicht.

Dabei sind die Beamten durchaus erfolgreich. Mit 63,9 Prozent bewegte sich die Aufklärungsquote fast auf der gleichen Höhe wie 2017 (64,3 Prozent). Insgesamt wurden 2018 im Kreisgebiet 4658 Tatverdächtige ermittelt. „Über Dreiviertel davon sind männliche Erwachsene“, sagt Frahm. 87,1 Prozent der Täter stammen aus Deutschland. Unter den nichtdeutschen Tatverdächtigen dominieren Personen aus Syrien, Polen und Afghanistan.

Gesetzesänderung lässt Sexualdelikte ansteigen

Zugenommen haben der Kriminalitätsbilanz zufolge Sexualstraftaten. „Das ist auf die Änderung des Strafrechts zurückzuführen, wonach deutlich mehr Verhaltensweisen eindeutig als Sexualdelikt in der Statistik zu erfassen sind“, sagt Frahm. Dies hätte auch Innenminister Lorenz Caffier (CDU) mit Blick auf die landesweiten Erhebungen bestätigt. Dabei wäre besonders die sexuelle Belästigung zu nennen, die sich bislang als Beleidigungsdelikt unter den sonstigen Straftaten wiederfand. „Auch der Anstieg für das Delikt der Verbreitung pornografischer Schriften schlägt sich im Landkreis Rostock nieder“, weiß der Polizeisprecher. Einen geringen Anstieg gab es 2018 auch bei den sogenannten Rohheitsdelikten. Unter den 1867 Vorkommnissen seien vermehrt einfache Körperverletzungs- sowie Stalkingfälle.

Erfolgreicher Enkeltrick mit 40 000 Euro Beute

Einen Fall mit hoher Schadenssumme gab es 2018 beim sogenannten Enkeltrick. Betrüger gaben sich am Telefon als Verwandte in Not aus und erleichterten ein älteres Opfer aus dem Landkreis so um 40 000 Euro. Generell seien solche Betrugsstraftaten laut Gert Frahm aber zurückgegangen – sogar um 11 Prozent auf 1547 Fälle.

Angestiegen sind dagegen die Rauschgiftdelikte. „Im Jahr 2018 waren 651 solcher Fälle zu verzeichnen, was in engem Zusammenhang mit den Kontroll- und Ermittlungsaktivitäten steht“, erklärt der Sprecher.

Serie von Hauseinbrüchen in Bentwisch

Dass private Investitionen in die Sicherheit des eigenen Hab und Gut lohnen, kann Gert Frahm bestätigen. „Mehrfach blieben beabsichtigte Einbrüche in Wohnhäuser im Versuch stecken, weil es dem oder den Tätern nicht gelang, in das Haus einzudringen“, sagt er.  26 Eigentümer aus Bentwisch hatten 2018 weniger Glück. Ihre Gemeinde war in den Monaten November und Dezember beliebtes Ziel von Einbrechern und deshalb Schwerpunkt für die Ermittlungsarbeit der Polizei.

Claudia Labude-Gericke

Rostock Radio-Moderatorin von Ostseewelle - Andrea Sparmann im Glück: Das Baby ist da!

Die Ostseewelle-Moderatorin Andrea Sparmann aus Rostock hat ihren Sohn Emil am Samstag geboren. „Noch nie war mein Leben mit so viel Liebe erfüllt“, sagt sie. 2018 hatte sie ihr erstes Kind tot zur Welt gebracht.

02.04.2019

Deutschlands Marktführer für Flusskreuzfahrten, Arosa aus Rostock, hat in den Niederlanden zwei neue Schiffe in Auftrag gegeben. Die Neubauten fahren zum Teil mit Akkus. Die Bestellung ist der Auftakt einer Bau-Offensive, so Reederei-Chef Jörg Eichler.

02.04.2019

Normalerweise restauriert Esther Wüstenberg Kunstskulpturen. Jetzt ist sie als Beauty-Doc gefragt. Sie verleiht einem kolossalen Skelett den Feinschliff.

01.04.2019