Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Baby-Skelett im Blumentopf: Familie wurde vom Jugendamt betreut
Mecklenburg Rostock Baby-Skelett im Blumentopf: Familie wurde vom Jugendamt betreut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 20.02.2019
Die Plattenbau-Stadtbezirke im Norden von Rostock: Vorn Groß Klein, dahinter Schmarl, hinten Evershagen und Lichtenhagen. Die Polizei hat bei einer 27 Jahre alten Frau in Rostock-Schmarl das Skelett eines Neugeborenen in einem Blumentopf gefunden. Quelle: dpa
Anzeige
Rostock-Schmarl

Grausame Entdeckung in Rostock-Schmarl: In einem mit Erde gefüllten Blumentopf fanden Polizisten das Skelett eines Säuglings. Eine 27-Jährige soll das Kind in ihrer Wohnung tot zur Welt gebracht haben. Das gaben Angehörige bei der Polizei an, die daraufhin noch am gleichen Tag die Räume durchsuchte. Eine Untersuchung des Skeletts in der Rechtsmedizin Rostock bestätigte, dass es sich um ein Neugeborenes handelt, das schon vor längerer Zeit verstorben war.

Die mutmaßliche Mutter lebt mit zwei Kindern in der Wohnung, sie ist allein erziehend. „Es gibt keinen Hinweis auf ein Tötungsdelikt“, sagt Harald Nowack, Sprecher der Rostocker Staatsanwaltschaft. Zum Zeitpunkt der Durchsuchung, die bereits vergangenen Sonnabend stattfand, war die Familie nicht in der Wohnung. Die 27-Jährige meldete sich später über eine Anwältin bei der Polizei, verweigerte aber die Aussage. Am Mittwoch kamen die Ermittler erneut in die Wohnung. Dabei stellten sie Handys und Computer sicher.

Die zwei Kinder wurden durch das Jugendamt in Obhut genommen und bei anderen Familienmitgliedern untergebracht. Ihnen gehe es gut, sagte Sprecherin Kerstin Kanaa von der Stadtverwaltung. Die Mutter erhielt bis 2016 Familienhilfen durch das Jugendamt. Grund dafür war drohende Obdachlosigkeit. Es gab weder erzieherische Probleme noch Hinweise auf Vernachlässigung. Die Hilfen konnten erfolgreich beendet werden.

Möglicher Fall von „Neonatizid“

Neonatizid, Neugeborentötung oder Kindsmord, beschreibt den Tötungsdelikt eines Säuglings oft direkt nach der Geburt.

Dieses Verhalten, meist ausgeführt durch die Kindesmütter, schließt sich oft an Schwangerschaften an, die einschließlich der Geburt geheimgehalten beziehungsweise verleugnet wurden.

Mütter, die sich mit einer ungewollten Schwangerschaft überfordert fühlen, können sich bei Charisma e. V. unter der Telefonnumer 0381 518 76 oder bei Lebenshelfer unter der Nummer 0800 36 999 63 melden.

Eine Übersicht von Babyklappen deutschlandweit finden Sie hier.

Eine DNA-Analyse der Knochen soll weitere Anhaltspunkte liefern. Zum Beispiel, ob die Rostockerin tatsächlich die Mutter des Babys ist. „Bisher gibt es dafür noch keinen Beweis“, sagt Oberstaatsanwalt Nowack. Ebenso unklar sind Geschlecht, Alter sowie Todesursache des Babys und wann es starb. Ergebnisse sollen erst in einigen Wochen vorliegen.

Nachbarn in dem Mietshaus reagierten schockiert. „Ich kenne sie nur vom Sehen“, sagt ein 43-Jähriger. Ihm sei nicht aufgefallen, dass sie in letzter Zeit schwanger gewesen sein. Das Zusammenleben in dem Haus sei anonym, schildert eine andere Nachbarin. „Ich kenne hier kaum noch jemanden, ständig ziehen Leute ein und aus.“ Experten halten es für gut möglich, dass die Frau ihre Schwangerschaft verheimlichte. „Dafür kann es die verschiedensten Gründe geben“, sagt Marie Hagen, Fachpädagogin von der Rostocker Beratungsstelle Charisma. Bei einer sogenannten verdrängten Schwangerschaft blenden betroffenen Frauen ihren Zustand unbewusst so stark aus, bis sie ihn selbst nicht mehr wahrnehmen. Die Geburt kommt dann plötzlich und erwartet. Rund drei Kinder werden jährlich nach verdrängten Schwangerschaften Rostock geboren, sagt Marie Hagen unter Verweis auf Kliniken. Auslöser können Ängste sein, etwa vor Überforderung durch ein weiteres Kind. Das Phänomen tritt in allen sozialen Schichten auf.

Kommentar lesen:
Eine stille Tragödie

Mehr Nachrichten aus MV

 

Gerald Kleine Wördemann

Übermüdete Fahrer, defekte Fahrzeuge und ungesicherte Ladung: Im Rostocker Seehafen hat die Autobahnpolizei am Dienstag Lastwagen ins Visier genommen. „Von einem 40 Tonner geht eine enorme Gefahr aus“, sagt Einsatzleiter Rüdiger Harloff.

20.02.2019

Unbekannte haben am Dienstag Körperteile eines Schweins auf dem Gelände abgelegt, auf dem ein Gotteshaus für rund 2000 Muslime entstehen soll. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. „Wir behandeln den Fundort wie einen Tatort“, sagte eine Sprecherin.

04.03.2019

Yachthafenresidenz Hohe Düne: Der Vorwurf lautet Beihilfe zum Subventionsbetrug. Zu weiteren Angeklagten gehört Ospa-Chef Berg. Der Auftakt ist im Mai am Landgericht Schwerin geplant.

19.02.2019