Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Investoren sollen Hansas finanzielle Probleme lösen
Mecklenburg Rostock Investoren sollen Hansas finanzielle Probleme lösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:31 29.04.2015
Der Vorstandsvorsitzende des F.C. Hansa Rostock Michael Dahlmann stellt auf einer Pressekonferenz Pläne des Fußball-Drittligisten zur finanziellen Konsolidierung vor.
Der Vorstandsvorsitzende des F.C. Hansa Rostock Michael Dahlmann stellt auf einer Pressekonferenz Pläne des Fußball-Drittligisten zur finanziellen Konsolidierung vor. Quelle: dpa
Anzeige
Rostock

Paukenschlag beim FC Hansa: Der Fußball-Drittligist aus Rostock teilte am Dienstag mit, dass die Profifußballabteilung zum Jahresende ausgegliedert werden soll. Damit könne die Lizenz für die kommende Saison in der 3. Liga gesichert werden. Weiterhin sollen so strategische Partner gewonnen und langfristig die chronischen Geldsorgen des Klubs gelöst werden.

„Hansa ist in der aktuellen Verfassung kaum überlebensfähig“, machte Vorstandsvorsitzender Michael Dahlmann auf einer Pressekonferenz am Dienstag die prekäre Situation des Klubs deutlich. Bis zum 28. Mai 2015 muss der Nachweis von erheblichen Finanzmitteln erbracht werden, um die Zulassung zur 3. Liga durch den DFB zu erhalten.

Weiterhin betonte Dahlmann, dass man bereits Gespräche mit Investoren geführt habe. Namen wollte er jedoch nicht nennen. „Dem Verein bietet sich die Chance, die für die Zulassung erforderlichen Mittel zu erhalten und gleichzeitig den Verein langfristig zu sanieren“, sagte Dahlmann. Dieses Ziel setzt jedoch die Umstrukturierung voraus. Der Profifußballbereich wird in eine Spielbetriebsgesellschaft ausgegliedert und soll dann unter „FC Hansa Rostock GmbH & Co. KGaA“ firmieren.

Der Umstrukturierung zustimmen müssen jedoch noch die Mitglieder. Dafür hat der Hansa-Vorstand für den 10. Mai 2015 eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Sollten die Mitglieder dem Konzept des Vorstandes nicht zustimmen, stünde der Verein offenbar vor der Insolvenz. Nach OZ-Informationen kann Hansa die Lizenzauflagen des DFB sonst nicht erfüllen. Die DKB-Arena soll bereits beim nächsten Heimspiel gegen Energie Cottbus am 16. Mai wieder Ostseestadion heißen.

 


Video: Hansa Rostock braucht Investoren



Sönke Fröbe