Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Ohne Geld und Essen: So will sich Joey Kelly von Rostock bis Peking durchschlagen
Mecklenburg Rostock Ohne Geld und Essen: So will sich Joey Kelly von Rostock bis Peking durchschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 17.07.2019
Auf dem Weg in ihr bisher längstes gemeinsames Abenteuer: Joey Kelly und Sohn Luke wollen in 44 Tagen mit dem alten VW-Bus bis nach Peking fahren. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Rostock

„Mama, wer ist das?“, fragt ein Junge im Kindergartenalter, der am Dienstag gegen Mittag durch die Rostocker Innenstadt spaziert und sich über eine riesige Menschenansammlung wundert. Mitten im Gedränge stehen ein roter Bus und ein Mann mit weißem Basecap. „Der heißt Joey Kelly, hat mal mit seiner Familie gesungen und macht jetzt viel Sport“, fasst die Mutter des kleinen Jungen die Karriere des Mannes zusammen, der auf dem Uniplatz belagert wird.

Die fünfjährige Nele weiß dagegen genau, für wen sie extra aus Hamburg nach Rostock gekommen ist. „Sie hat für Joey und seinen Sohn auch ein Bild gemalt“, erklärt Mama Katrin Albertsen, die seit 1991 riesiger Fan der Kelly-Family und ihrer Mitglieder ist. Dass Joey und sein Sohn Luke auf ihrer gerade gestarteten neuen Abenteuer-Tour in der Ostseestadt halten, war für die Hamburgerin Grund genug für einen Rostock-Besuch.

Galerie: Das machen die Mitglieder der Kelly-Family heute

Mit alle Mitglieder der Kellys zieht es bis heute ins Rampenlicht

Mehr als ein Jahr Tourvorbereitung

Mit einem mehr als 50 Jahre alten Bulli und ohne Geld für Sprit oder Essen wollen Vater und Sohn rund 12 000 Kilometer nach Peking reisen. Und das in maximal 44 Tagen, „denn dann sind die Ferien von Luke vorbei“, sagt Joey Kelly. Mehr als ein Jahr lang hat er die Tour vorbereitet. Es sei zwar nicht die erste gemeinsame für Vater und Sohn, aber die bisher längste.

Am Montag sind beide in Berlin gestartet. Schon dort, vor dem Brandenburger Tor, haben ihnen Menschen Essen vorbeigebracht. Auch Katrin Albertsen hat in Rostock eine Tüte dabei. „Proviant für die Reise – Bananen, Äpfel, Avocados, Energieriegel und Wasser“, zählt sie auf.

Galerie: Joey Kelly und sein Sohn bei ihrem ersten Stop der Tour

Auf ihrer Tour mit dem VW-Bus von Berlin nach Peking stoppten Joey Kelly und sein Sohn Luke am Dienstag in Rostock.

Kelly senior freut sich riesig. „Also, Essen brauchen wir erst einmal eine ganze Weile nicht zu kaufen“, sagt er mit Blick in den Bus, der nachts als Schlafplatz dient, aber gerade vollsteht mit Beuteln und Boxen. Selbst Wolfgang Papenfuß hat etwas mitgebracht. Er gehört zum Betreiberverein des Segelschiffes „Santa Barbara Anna“, das Joey Kelly gehört und in Rostock liegt. Beim Treffen mit dem Schiffseigner sponsert Papenfuß zwei Fladenbrote.

Segeln statt Singen in Rostock

Rostock ist für mich Heimat“, sagt der Extremsportler. Dass er die Hansestadt in seinen Tourenplan aufnimmt, sei Zufall gewesen. „Ich war vor einigen Wochen hier segeln und dachte, dass es schön wäre, auf dem Weg nach Polen noch einmal hier zu halten.“

Von der Musik zum Extremsport

Joey Kellywar als Teil der berühmten singenden Großfamilie in den 90er-Jahren ein Superstar. Nach den Anfängen als Straßenmusiker gelang den Kelly mit dem Album „Over the hump“ der Durchbruch. In Deutschland wurde es mit 3,5 Millionen Alben zum bisher meistverkauftesten Tonträger Deutschlands aller Zeiten. In der Band spielte Joey Kelly vor allem E-Gitarre, Akustikgitarre und Schlaginstrumente und trat nur selten als Leadsänger in Erscheinung.

Nach dem Aus der Kellys widmete sich Joey dem Extremsport. Er finishte 8 Ironman innerhalb von nur 12 Monaten, stellte sich Ultraläufen und Radrennen. Sohn Luke eifert dem Vater sportlich nach. Auch der 19-Jährige bestritt bereits Halbmarathon- und Marathon-Rennen. Außerdem war er 2017 als jüngster Teilnehmer Finisher des Radrennens „Race across America

Nicht nur auf der Warnow und Ostsee habe er in seinem Leben viel Zeit verbracht, sondern auch in der Stadt. „Rostock ist für uns die Nummer 1 Stadt im Osten – hier kamen unsere Auftritte immer super an, ob am Uniplatz, in Warnemünde oder im Hafen zur Hanse Sail“, blickt Kelly zurück. Mittlerweile sei er nicht mehr zum Singen an der Küste, sondern drei bis fünfmal pro Jahr zum Segeln.

Dass die Musik der berühmtesten Großfamilie aber immer noch viele Fans hat, zeigt sich am reißenden Absatz der CDs, die Kelly Junior von einem Klapptisch aus anbietet. Eigentlich für umsonst – die meisten Menschen stecken trotzdem etwas in die Reisekasse des Duos.

Erste Buspanne direkt nach dem Start

Neben den beiden Kelly-Männern steht bei ihrem Rostock-Besuch auch der rote VW-Bus im Fokus. Das Gefährt gehört der Familie, hat mehr als 50 Jahre auf dem Buckel und wurde für die Abenteuertour extra noch einmal aufbereitet. Dennoch gab es direkt auf der ersten Etappe eine Panne. „Die Lichtmaschine ist kaputt gegangen“, so Kelly senior.

Im Video: Auf dem Weg nach China – Zwischenstopp Joey Kelly in Rostock

Auf einem Berliner Rastplatz hätte er zudem gleich am Dienstagmorgen die Freundlichkeit der Mitmenschen zu spüren bekommen. „Der Hausmeister der Anlage hat uns noch eine Batterie geschenkt“, erzählt er. Per Telefon hätte er dann noch die Werkstatt seines Vertrauens aus Hamburg angerufen, die den Bus kennt.

Hamburger Mechaniker als schnelle Eingreiftruppe

Als schnelle Eingreiftruppe kamen dann Peter Adler und Marcel Sinkovic aus Hamburg nach Rostock, um das Gefährt mitten auf dem Uniplatz zu reparieren. „Die größte Herausforderung der Reise ist sicher, ob das Auto das schafft“, sagt Joey Kelly. Das Thema Geld mache ihm dank der Unterstützung vieler Menschen weniger sorgen. „Obwohl das Auto schon seine 10 bis 12 Liter Benzin auf 100 Kilometer schluckt und wir noch Versicherungen fürs Ausland brauchen. In China müssen wir zudem noch einen Führerschein machen und TÜV holen“, sagt er.

Nach der gut einstündigen Reparatur ist Mechaniker Peter zuversichtlich, dass der Bus die Strecke schafft. Einen Tag sind die beiden Kellys damit ja noch auf deutschem Boden – am Mittwoch stehen Zwischenstopps in Stralsund, Greifswald und Anklam an, bevor es weiter nach Polen geht. „Eines steht aber fest: Nach China komme ich Euch nicht hinterher“, sagte Peter Adler, bevor er die beiden Kellys mit ihrem Bus in das weitere Abenteuer starten lässt.

Claudia Labude-Gericke

In Berlin und Hamburg ist Sightrunning der Renner. Juliane Leitert bietet die Erkundungstour im Laufschritt in ihrer Heimatstadt Rostock an und führt Urlauber auch an Plätze, die klassische Stadtführer nicht auf dem Zettel haben.

16.07.2019

Lange hatte Kati Steinmüller nicht Zeit zu überlegen, ob sie die Buchhandlung in Graal-Müritz übernimmt. Trotz des immer stärker werdenden Online-Handels ist sie überzeugt, mit persönlicher Beratung zu bestehen.

16.07.2019

Mit dem Nemo-Truck möchte Matthias Treichel einen Beitrag für einen sauberen Strand leisten. Wie die Maschine funktioniert und wieso sie vermutlich eine Ehe gerettet hat, erzählt der Bewirtschafter der OSTSEE-ZEITUNG.

16.07.2019