Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Journalisten bei Anti-Flüchtlingsdemo attackiert
Mecklenburg Rostock Journalisten bei Anti-Flüchtlingsdemo attackiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 01.02.2016
Starke Polizeikräfte in Rostock-Lichtenhagen, wo Rechte eine ausländerfeindliche Kundgebung abhalten wollten. Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Rostock-Lichtenhagen

Bei einer Demonstration gegen ein geplantes Asylbewerberheim im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen sind am Sonnabend Journalisten mit einer Bierflasche attackiert worden. Gegen den mutmaßlichen Täter, einen 45-jährigen Mann, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. 

Im sozialen Netzwerk Facebook hatte es in den vergangenen Tagen den Aufruf gegeben, gegen den Umbau eines Studentenwohnheims in der Möllner Straße zu einer Flüchtlingsunterkunft zu protestieren. Diesem folgten nur etwa 20 Personen.

Auf der anderen Seite standen rund 300 Gegendemonstranten, die ebenfalls spontanen Aufrufen im Internet gefolgt waren. Die Polizei sicherte mit einem Großaufgebot das Gebäude und hielt die beiden Lager auseinander.

Im Vorfeld habe es keine offizielle Anmeldung einer Demonstration gegeben, lediglich die Aufrufe im Internet waren bekannt, erklärte Polizeisprecherin Dörte Lembke. Die Polizei war mit etwa 150 Beamten im Einsatz.

In der zunächst unübersichtlichen Situation wurde dann spontan eine Versammlung zum Protest gegen das Asylbewerberheim angemeldet, die kurze Zeit später für beendet erklärt wurde.

Der Ortsbeiratsvorsitzende und SPD-Landtagsabgeordnete Ralf Mucha betonte, dass es in Lichtenhagen nie wieder Vorkommnisse wie bei den Ausschreitungen von 1992 geben dürfe.



OZ

Mit einem täglichen Newsletter über das Programm können Leser ab sofort mobil die wichtigsten Themen des Tages abrufen.

10.09.2019

Mit einen täglichen Newsletter über das Programm können Leser mobil die wichtigsten Themen des Tages abrufen.

10.09.2019

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

29.08.2015