Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Kampf gegen Strandmüll: Bio-Geschirr soll helfen
Mecklenburg Rostock Kampf gegen Strandmüll: Bio-Geschirr soll helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 26.06.2018
Lena Burger (19) serviert am Strand nur noch biologisch abbaubares Geschirr.
Lena Burger (19) serviert am Strand nur noch biologisch abbaubares Geschirr. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Warnemünde

In der Saison fallen in Warnemünde drei Tonnen Abfall pro Tag an. Um diese Mengen einzudämmen, haben die Stadt und die Tourismuszentrale gemeinsam ein Modellprojekt entwickelt. So setzen Gastronomen am Strand von Warnemünde und in Markgrafenheide künftig auf biologisch abbaubares Geschirr. „Unser Ziel sollte ein abfallfreier Strand sein“, sagte Umweltsenator Holger Matthäus (Grüne) gestern bei der Präsentation. Da die Bewirtung der Gäste in den Strandlokalen mit Plastikgeschirr einer der Hauptfaktoren für Abfall ist, sei das der beste Ansatz um etwas zu verbessern. Bereits seit 2017 überlegten die Projektpartner, wie sie die Abfallproblematik an den Stränden in den Griff bekommen können. Das Bio-Geschirr war schließlich auch das Ergebnis pragmatischer Überlegungen. Matthäus: „Wegen der örtlichen Gegebenheiten am Strand sowie dem Hochwasserschutz sind wir hinsichtlich der Wasser- und Abwasseranschlüsse bei der Gastronomie beschränkt. Geschirrspülen, wie sonst üblich, kommt daher leider nicht infrage,“, erläuterte der Senator. „Womit auch Pfandsysteme mit Mehrwegartikeln ausscheiden.“ Bislang beteiligen sich zwölf von insgesamt 21 Gewerbetreibenden, darunter Unternehmer und IHK-Präsident Claus Ruhe Madsen mit seiner Gastronomie „Wikinger gestrandet“ und die Strandoase Treichel, an dem Projekt. Sie servieren ihre Speisen nur noch auf Geschirr, das aus Maisstärke, Palmblättern, Zuckerrohr, Holz oder Karton hergestellt ist. Nach dem Gebrauch kommen die Teller, Becher und Schalen in speziell dafür vorgesehene Abfalltonnen, die schließlich von der Rostocker Stadtentsorgung abgeholt werden. Die bringt die Abfälle zur mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage von Veolia im Rostocker Seehafen.

Milbrandt Christina

Rostock „Auch wir sind Rostock!“ - Rostocks Stadtteile wollen mitfeiern
26.06.2018