Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Kein Beförderungsschein? Polizei Rostock kontrolliert Stretch-Limousinen
Mecklenburg Rostock Kein Beförderungsschein? Polizei Rostock kontrolliert Stretch-Limousinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:38 03.11.2019
Weil ein fehlender Personenbeförderungsschein vermutet wurde, hat die Polizei am Samstagmittag zwei Stretch-Limousinen und einen Hummer aus dem Verkehr gezogen. Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Rostock

Weil ein fehlender Personenbeförderungsschein vermutet wurde, hat die Polizei am Samstagmittag eine ungewöhnliche Kontrolle durchgeführt. Die Beamten zogen zwei Stretch-Limousinen und einen Hummer kurzzeitig aus dem Verkehr. Melanie Balter, Chefin der Autovermietung „Ostseelimousine“ in Laage, hatte die mit mehreren Personen besetzten Miet-Fahrzeuge im öffentlichen Verkehr wahrgenommen und die Polizei verständigt.

Tippgeberin sei gebeten worden „Amtshilfe“ zu leisten

„Mehrere Mietwagenservices, darunter auch wir, sind gebeten worden, Amtshilfe für die Zulassungsstelle zu leisten“, erklärt die 44-Jährige. Der Hintergrund: Laut Balter sollen die Betreiber keine notwendige Mietwagengenehmigung haben, die aber notwendig sei, um Fahrgäste befördern zu dürfen. Eine Beförderung von Fahrgästen ohne diese Genehmigung hätte zur Folge, dass diese nicht versichert seien.

Nachdem zwei Streifenwagen die Limousinen und den Hummer auf der Rövershäger Chaussee stoppten, stellten die Beamten fest, dass alle drei Fahrzeuge mit Gästen besetzt waren. Augenzeugin Balter zählte acht Gäste in der ersten und neun Gäste in der zweiten Limousine, dazu zwei weitere Fahrgäste im Hummer.

Ermittlungen wurden eingeleitet

„Wir konnten vor Ort nicht eindeutig bestätigen, was die Hinweisgeberin uns geschildert hat, uns fehlt der Zugriff auf gewisse Datenbanken“, erklärte Ronny Steffenhagen, Polizeiführer im Präsidium Rostock. Demnach müssten die genauen Zuständigkeiten zwischen Polizei und Gewerbeamt geklärt werden. Dennoch hat die Polizei Ermittlungen gegen die Fahrer eingeleitet.

Weitere Polizeimeldungen:

Von Stefan Tretropp

Nach dem Zusammenstoß eines dänischen Frachters mit der Fähre „Berlin“ im Rostocker Seekanal will Scandlines doch erst am Samstagabend wieder zwischen Rostock und Gedser verkehren.

02.11.2019

Selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wunsch vieler Senioren. Darauf stellen sich die Wohnungsunternehmen zunehmend ein. Das ist das Ergebnis einer OZ-Umfrage.

02.11.2019

Wegen eines Blackouts am Steuer ist eine Rentnerin am Samstagmorgen mit ihrem Fahrzeug in Dorf Lichtenhagen verunglückt. Sie verlor in einer Kurve die Kontrolle über ihren Kleinwagen und fuhr geradeaus weiter – und landete schließlich in der Hecke eines Privatgrundstückes.

02.11.2019