Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock „Klassik für Helden“: Fünf Celli für die Mitarbeiter im Rostocker Hof
Mecklenburg Rostock

„Klassik für Helden“: Fünf Celli für die Mitarbeiter im Rostocker Hof 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:47 18.05.2020
Klassik für Helden im Rostocker Hof: Daniel Paulich, Astrid Abel, Peter Langer, Ekkehardt Walther und Fridtjof Sturm von der Norddeutschen Philharmonie. Quelle: Nora Reinhardt
Anzeige
Rostock

Am Montag ging die Initiative vom Volkstheater Rostock und der OSTSEE-ZEITUNG „Klassik für Helden“ in die vierte Runde. Im Einkaufszentrum „Rostocker Hof“ in der Kröpeliner Straße haben vier Cellisten und eine Cellistin der Norddeutschen Philharmonie für die Mitarbeiter von Gastronomie und Gewerbe im Rostocker Hof gespielt.

Die Cellisten Daniel Paulich, Fridtjof Sturm, Astrid Abel, Ekkehardt Walther und Peter Langer haben das 15-minütige Konzert am Montag um 15 Uhr gestaltet. Übertragen wurde es auf Facebook und der Homepage der OZ. Im Atrium des Rostocker Hofes fiel das Licht auf die fünf Musiker, die für die Corona-Helden vier Stücke vorbereitet hatten.

Anzeige

Gestrichen, gezupft und verzaubert

Mit ihren fünf Celli brachten die Musiker die Zuschauer zum Träumen. Begeistert sind auch viele Kunden stehen geblieben und haben den schwelgenden Melodien der Saiteninstrumente gelauscht. Die Musiker strichen und zupften vertieft ihre Instrumente und spielten vier Schlager von Hans Fritz Beckmann.

Bei „Bel Ami“, „Bei dir war es immer so schön“, „So oder so ist das Leben“ und „Mach mich glücklich“ war Zeit zum Schunkeln und Dahinschmelzen: „Die Schlager sind schon schmalzig, aber das können Celli auch gut“, sagt Daniel Paulich nach dem Konzert. Die Lieder seien in einem super Arrangement, außerdem wollten die Musiker was Heiteres spielen und zeigen, dass sie nicht nur biedere Klassik, sondern auch was Unterhaltendes zum Aufmuntern spielen können, so Paulich.

Der menschlichen Stimme am nächsten

Der Cellist schätzt sein Instrument vor allem für eines: „Es ist der menschlichen Stimme am nächsten. Es klingt natürlich und man kann die Musik im Körper spüren.“ Auch der Centerleiter vom Rostocker Hof, Heiner Ganz, war begeistert: „ Es war sehr schön. Wir hatten auch zur Weihnachtszeit schon mal Musiker von der Philharmonie hier. Das kommt immer super an.“ Am Ende des Konzertes wurde so lange geklatscht, dass die Musiker sogar noch eine Zugabe gespielt haben. Außerdem hat eine ehemalige Cellistin vom Theater Blümchen verteilt.

Wei­tere Helden des Alltags aus MV können bei der Redaktion für ihr spezielles Dankeschön-Ständchen vorgeschlagen werden. Schreiben Sie dazu einfach eine E-Mail an online@ostsee-zeitung.de

Mehr zum Lesen:

Von Nora Reinhardt

Anzeige