Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Klimastreik in Rostock: Hier müssen Sie am Freitag mit Straßensperrungen rechnen
Mecklenburg Rostock Klimastreik in Rostock: Hier müssen Sie am Freitag mit Straßensperrungen rechnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 22.05.2019
Schüler gehen weltweit auf die Straße, um für einen besseren Umgang mit der Umwelt zu demonstrieren - so auch am kommenden Freitag in Rostock. Quelle: OZ
Anzeige
Rostock

Ein Klimastreik von Schülern wird am kommenden Freitag für Verkehrsbehinderungen in der Rostocker Innenstadt sorgen. Nach Angaben der Stadt haben sich 1800 Demonstranten angemeldet. Die Demonstration findet im Rahmen der Europawahl und des zweiten internationalen Großstreiks der „Fridays-for-Future“-Bewegung statt.

Zwei Tage vor der Europawahl wollen die Organisatoren im Rahmen der „Fridays-for-Future“-Bewegung einerseits auf die Wichtigkeit der Stimmabgabe hinweisen und sich andererseits dafür einsetzen, dass der Klimaschutz in den Fokus der europäischen Politik rückt. „Wir werden noch einmal unmissverständlich klar machen, dass es kein Europa ohne uns geben kann, auch, wenn viele von uns noch nicht wählen dürfen. Umso mehr werden wir denen, die eine Stimme haben, die Bedeutung ihrer Wahl vor Augen führen – Europawahl ist auch Klimawahl“, sagt Alexia Wolf, Schülerin aus Rostock.

Zweiter internationaler Großstreik

Bei der bisher größten, internationalen „Fridays-for-Future“-Demonstration am 15. März gingen über 300 000 Schülerinnen und Schüler, Studierende und junge Menschen deutschland- und fast zwei Millionen Demonstrierende weltweit für eine konsequente Klimapolitik auf die Straße. Inzwischen gibt es in Deutschland über 500 aktive Ortsgruppen der Bewegung. Über 200 Demonstrationen werden am kommenden Freitag erwartet.

Über 1000 Schüler zogen am 15. März durch die Rostocker Innenstadt.

Lesen Sie auch: Landtag debattiert über Schulschwänzen für „Fridays for Future“-Demos

Die Bewegung definiert ihre Ziele deutlich: Deutschland solle den Kohleausstieg bis 2030 realisieren, eine hundertprozentige Versorgung durch erneuerbare Energien anstreben, das 1,5 Grad-Ziel einhalten und eine Kohlenstoffdioxid-Steuer erheben. „Unsere Forderungen sind klar und die Wissenschaft steht hinter uns – es fehlt nur noch eine Politik, die endlich handelt!“, sagt Martha Michel, Schülerin aus Rostock.

Hier müssen sie mit Verkehrseinschränkungen rechnen

Die Stadt rechnet am Freitag zeitweise mit erheblichen Verkehrsbehinderungen in Teilen der Innenstadt. „Zwar sind 1800 Demonstranten angemeldet, aber wir wissen natürlich noch nicht wie viele das werden. Es könnten auch nur 500 sein“, sagt Ulrich Kunze, Stadtsprecher von Rostock. Demnach müsse spontan entschieden werden, ob es nur zu kurzfristigen Verkehrsbehinderungen oder gar zu ganzen Sperrungen kommt.

Lesen Sie auch: Demo fürs Klima: Rostocker Schüler machen weiter

Die Demonstranten werden am Freitag um 12 Uhr am Kröpeliner Tor starten. Die Route führt dann über den Vögenteich, den Saarplatz, die Wismarsche Straße und den Doberaner Platz. Von dort aus werden die Demonstranten über das Grüne Tor runter zum Kanonsberg ziehen. Am Stadthafen wird die Demonstration dann gegen 16 Uhr beendet sein. Das Stadtamt weist darauf hin, dass es in diesem Zuge nicht nur zu Einschränkungen im Straßenverkehr kommen kann, sondern auch Straßenbahnen und Buslinien zeitweise abweichend verkehren können.

Die Route der Demonstranten zwischen 12 und 16 Uhr:

Die Stadt empfiehlt die Verkehrssituation am Freitag hier online live zu verfolgen und sich auf Einschränkungen einzustellen.

Aktuelles auf OSTSEE-ZEITUNG.de:

Moritz Naumann

Nach Bauarbeiten in der Rostocker Eishalle sind am Mittwoch zwei Personen ins Krankenhaus gebracht worden. Sie haben offenbar eine Kühlleitung angebohrt, wodurch giftiges Ammoniak austrat. Anwohner sollen Türen und Fenster geschlossen halten.

22.05.2019

Die OSTSEE-ZEITUNG auf Hausbesuch bei Rostocks OB-Kandidaten – heute: Tom Reimer. So tickt der Einzelbewerber privat.

22.05.2019

In der Südstadt haben Ortsbeirat und Sozialsenator nun zu einem kostenlosen Training eingeladen. Die Senioren würden sich auch über eine Bank im Schatten und eine Abstellfläche für Getränke freuen.

21.05.2019