Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Klo-Abzocke im Rostocker Stadthafen? Das steckt wirklich dahinter
Mecklenburg Rostock Klo-Abzocke im Rostocker Stadthafen? Das steckt wirklich dahinter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 06.08.2019
Ein Abzock-Klo: Die öffentliche Toilette im Rostocker Stadthafen auf Höhe Grubenstraße. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

Schick und modern sieht sie aus, die neue Toilette am Speicher im Rostocker Stadthafen. Doch statt für Erleichterung hat sie zuletzt für viel Frust gesorgt. OZ-Leser Robert Zippel spricht in einer Email gar von der „Abzocke Rostock“. Was war passiert?

Die schwangere Freundin des Urlaubers wollte am Sonntag einmal fix in das stille Örtchen entschwinden und hat zu diesem Zweck 50 Cent in den dafür vorgesehenen Schlitz befördert. Doch wider Erwarten blieb die Tür verschlossen. Auch weitere 50 Cent stellten das Türschloss nicht zufrieden. „Das haben wir mehrfach probiert. So verdient wohl das Unternehmen sein Geld. Ich denke, für eine so tolle Stadt wie Rostock, ist das keine gute Werbung“, schreibt Robert Zippel. Die schwangere Freundin musste schließlich ihr Geschäft in einem benachbarten Restaurant verrichten. Das Geld war in den Untiefen der Toiletten-Tür verschwunden.

Anzeige
Die moderne Toilette am Rostocker Stadthafen

Die banale Wahrheit hinter dem Abzock-Klo

Nachfrage bei der Hansestadt Rostock: Ist die Toilette wirklich ein Abzock-Klo? Nein, klärt die Verwaltung auf, hinter dem Ärger stecke ein unglückliches Missgeschick. Vermutlich habe das Reinigungspersonal das mechanische WC-Schloss versehentlich abgeschlossen. Bei Benutzung öffne dann zwar das eigentliche Magnetschloss elektrisch an der Tür, aber die Tür bleibe dennoch verschlossen. „Wir vermuten, dass das Reinigungspersonal aus Unwissenheit das mechanische Schloss abgeschlossen habt. Dank des Hinweises des OZ-Lesers, für den wir uns herzlich bedanken, wurde das mechanische Schloss gestern wieder aufgeschlossen“, sagt Stadtsprecher Ulrich Kunze.

Er entschuldigt sich für den Ärger und macht ein Angebot zur Wiedergutmachung. Der Gast, dessen Freundin von dem vermeintlichen Abzock-Klo um ihren wohlverdienten Toilettengang gebracht wurde, kann sich den vergeblich bezahlten Betrag zurückerstatten lassen. Er möge sich dafür an das Amt für Umweltschutz wenden.

Mehr zum Thema:

„Ekelhaft“: Segler kritisieren Duschen und Toiletten im Stadthafen

Von Alexander Müller