Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Kommunen müssen zunehmend mehr Geld eintreiben
Mecklenburg Rostock Kommunen müssen zunehmend mehr Geld eintreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 14.04.2016
Rundfunkbeitrag: Verweigerer haben zunehmend schlechte Chancen. Quelle: Keystone
Anzeige
Rostock

Schlechte Nachrichten für Verweigerer von Rundfunkbeiträgen in Mecklenburg-Vorpommern: All denen, die vor der 2013 eingeführten Haushaltsabgabe nicht bei der damaligen Gebühreneinzugszentrale (GEZ) angemeldet waren, drohen massive Nachforderungen. Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio erhebt für die letzten Jahre Rechnungen in Höhe von 100 bis 1000 Euro. Auch der Aufwand für das Einsammeln der Außenstände wächst: Rund 4,5 Millionen von bundesweit 44,5 Millionen Beitragskonten befänden sich – Stand 2014 – in einem Mahnverfahren, heißt es bei der Kölner Beitragsstelle. Zahlen für 2015 liegen noch nicht vor. Jedoch: Nach einer Prognose der Finanzkommission von ARD und ZDF war für 2015 mit 2,2 Millionen Vollstreckungsersuchen zu rechnen. In MV dürften es viele Tausend sein. Tendenz steigend.Seit der Zwangsanmeldung habe sich die Zahl der Vollstreckungsanträge „in manchen Kommunen mehr als verdoppelt“, beklagt Carmen Ciupke, Landesvorsitzende des Verbandes der Kommunalkassenverwalter. Das belaste viele Ämter „erheblich“. Denn: Bezahlt ein Haushalt den fällige Rundfunkbeitrag – derzeit 17,50 Euro pro Monat – auch nach Mahnschreiben nicht, wird die örtliche Vollstreckungsbehörde eingeschaltet. Die Kasse des Wohnorts soll über ein Amtshilfeverfahren die säumigen Beiträge eintreiben, erklärt Klaus-Michael Glaser vom Städte- und Gemeindetag MV. Das laufe wie bei unbezahlten österreichischen Strafzetteln.

Von Luczak, Thomas

Mehr zum Thema

Stärken und Reserven im Ostseebad: Kühlungsborns HGV-Chef Dietrich Rehpenning nimmt vor der Saison im OZ-Gespräch Stellung

09.04.2016

Fremdenverkehrsabgabe in Ribnitz-Damgarten: Stadtverwaltung prüft die Anerkennung von Borg, Altheide und Pütnitz

12.04.2016

Laut einer Studie soll die Insel Potenzial für Schiefergas haben / Das lässt sich nur mit dem umstrittenen Verfahren fördern / Kritiker: „Das wäre das Aus für Natur und Tourismus“

13.04.2016

Deutsche Bahn zieht zweiten Brücken-Bauabschnitt vor und baut bis Jahresende / Bis 2020 soll der gesamte Umbau fertig sein

14.04.2016

Ortsbeirat folgt Vorschlag der Grünen: Teepott-Bereich und Parken sollen beim neuen Bebauungsplan für den Strand erst einmal keine Rolle spielen / Kritik von den Linken

14.04.2016

Rektor der Universität Rostock, Wolfgang Schareck, ist trotz niedriger Immatrikulations-Zahlen zufrieden. Landeskultusminister Mathias Brodkorb (SPD) sieht jedoch Handlungsbedarf.

12.04.2016