Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Kreuzschifffahrt: Zwei „Neulinge“ legen in Warnemünde an
Mecklenburg Rostock Kreuzschifffahrt: Zwei „Neulinge“ legen in Warnemünde an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 27.05.2019
Die Kreuzfahrtschiffe "Norwegian Pearl" (l) der Reederei Norwegian Cruise Line und "Viking Jupiter" der Reederei Viking Ocean Cruises sind das erste Mal in Warnemünde zu Gast. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Warnemünde

Im Kreuzfahrthafen Warnemünde haben am Montagmorgen gleich zwei Kreuzfahrtschiffe festgemacht, die bislang noch nie in Rostock waren. Es handelt sich um die „Norwegian Pearl“ der Reederei Norwegian Cruise Line und die „Viking Jupiter“ der Reederei Viking Ocean Cruises.

Die 294 Meter lange „Norwegian Pearl“ mit rund 2000 Passagieren an Bord kam aus Amsterdam und sollte am Abend ins polnische Gdynia weiterfahren. Für sie war es der einzige Anlauf in Warnemünde, während die „Viking Jupiter“ insgesamt fünf Mal in diesem Jahr das Ostseebad anlaufen wird. Das Schiff hat rund 900 Passagiere an Bord. Es kam aus Danzig und sollte abends Kurs auf Kopenhagen nehmen.

199 Anläufe von 41 Kreuzfahrtschiffen

Insgesamt werden in diesem Jahr an 117 Tagen insgesamt 199 Anläufe von 41 Kreuzfahrtschiffen erwartet. 188 Mal werden die Schiffe in Warnemünde und elf Mal im Überseehafen anlegen.

Schiffegucken in Rostock, Wismar, Sassnitz und Stralsund: 47 Kreuzfahrtschiffe nehmen Kurs auf MV.

RND/dpa

Neue Details im Fall der Babyleiche in Rostock: Bei dem toten Säugling handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um ein kleines Mädchen. Es habe bei der Geburt noch gelebt. Die mutmaßliche Mutter ist weiter im Krankenhaus, gegen sie wurde Haftbefehl erlassen. Sie hat bereits ein Kind.

28.05.2019

Mit sogenannten Parklets will die Rostocker Ortsgruppe von Greenpeace die Lebensqualität in der Hansestadt erhöhen. Einen Tag vor der Einweihung der Stadtmöbel in der Waldemarstraße haben Unbekannte diese nun beschädigt.

27.05.2019

Nach dem Fund einer Babyleiche in Rostock prüft die Staatsanwaltschaft, ob Haftbefehl gegen die Mutter des Babys beantragt wird. Das Ergebnis der Prüfung hängt von den Erkenntnissen der Obduktion ab.

27.05.2019