Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Polizei fasst Verdächtige nach fremdenfeindlichen Übergriff
Mecklenburg Rostock Polizei fasst Verdächtige nach fremdenfeindlichen Übergriff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 31.08.2018
Symbolbild: Ermittlungserfolg für die Polizei Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Rostock

Ermittlungserfolg für den Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Rostock: Nachdem eine syrische Frau beschimpft und anschließend mit ihrem sechs Monate alten Enkel in einen Teich gestoßen worden war, hat die Polizei nun zwei Tatverdächtige ermittelt.

Der fremdenfeindliche Übergriff ereignete sich demnach am 18. August in der Salvador-Allende-Straße im Rostocker Stadtteil Toitenwinkel. Damals seien eine 48-jährige Syrerin, die ihren Enkel auf dem Arm hatte, und ihre zwei Töchter aus einer Gruppe heraus ausländerfeindlich beschimpft worden. Anschließend wurde die 48-Jährige von einer männlichen Person in einen Teich gestoßen.

Die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion konnten nun zwei Tatverdächtige ermitteln. Gegen einen 29 und gegen einen 30 Jahre alten Rostocker wird nun unter anderem wegen versuchter Körperverletzung, Volksverhetzung, Beleidigung und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Das Verfahren wird nun an die Staatsanwaltschaft Rostock übergeben.

Katharina Ahlers