Lärm am Nachthimmel über Bad Doberan: Flieger sorgt für Rätselraten
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Darum kreiste ein Flieger stundenlang über Bad Doberan und Kühlungsborn
Mecklenburg Rostock

Lärm am Nachthimmel über Bad Doberan: Flieger sorgt für Rätselraten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 20.03.2021
Auf Luftfahrtportalen wie Flightradar ließ sich der rätselhafte Flug über Bad Doberan und Kühlungsborn verfolgen.
Auf Luftfahrtportalen wie Flightradar ließ sich der rätselhafte Flug über Bad Doberan und Kühlungsborn verfolgen. Quelle: Andreas Meyer
Anzeige
Bad Doberan

Immer wieder ist an diesem späten Freitagabend das sonore Brummen über Bad Doberan, über Wittenbeck und Kühlungsborn zu hören. Mal kommt das Geräusch aus Richtung Westen, mal aus dem Osten. Zu sehen ist am Nachthimmel nur das Blinken der Positionslichter: Ein unbekanntes Flugzeug hat für Rätselraten in der Region gesorgt.

Auf Luftfahrtportalen wie Flightradar24 ließ sich der rätselhafte Flug in Echtzeit nachverfolgen. Auch auf dem Radar der Deutschen Flugsicherung DFS war die Maschine zu sehen – und wie sie stundenlang Schleifen zwischen Bastorf und Parkentin drehte. Während das Polizeipräsidium in Rostock auf Nachfrage keine Angaben zu dem Flugzeug machen konnte, kommt des Rätsels Lösung aus einer unerwarteten Richtung – von der Stadtwerke Rostock AG.

Kontrolle aus der Luft

„Ja, das Flugzeug ist in unserem Auftrag unterwegs“, sagt Stadtwerke-Sprecher Thomas Schneider der OZ. Die Maschine vom Typ Cessna 208B Grand Caravan der Schweizer Firma BSF Swissphoto war mit speziellen Kameras am Himmel unterwegs, um aus der Luft die Fernwärmeleitungen in der Region zu kontrollieren. Übrigens auch über Graal-Müritz.

In rund 1000 Metern Höhe überflogen die Experten mit sogenannten Thermografie-Kameras die Region und die wichtigsten Leitungsstränge: „Das machen wir alle fünf bis sieben Jahre“, sagt Schneider. Das Ziel der aufwändigen und ebenso spektakulären Aktion: Leckagen und Schwachstellen im Netz aufdecken. Denn auf den Bildern ließe sich bestens erkennen, wenn irgendwo heißes Wasser austritt oder eine Leitung nur noch unzureichend isoliert ist. Den Stadtwerken geht es um Versorgungssicherheit und auch darum, unnötige Kosten zu vermeiden.

Flüge auch in den nächsten Tagen?

Insgesamt zweimal vier Stunden brauchen die Fachleute, um alles zu fotografieren. In den kommenden Tagen soll deshalb erneut geflogen werden. „Diese speziellen Aufnahmen sind nur in klaren, sehr kalten Nächten möglich“, so Stadtwerker-Sprecher Schneider. Am Freitagabend fiel das Thermometer am Rande von Bad Doberan immerhin auf zwei Grad unter Null.

Von Andreas Meyer