Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Landkreis Rostock: AfD ist der größte Gewinner der Kreistagswahl
Mecklenburg Rostock Landkreis Rostock: AfD ist der größte Gewinner der Kreistagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 27.05.2019
Bei Kreiswahlleiter Hans-Dieter Reinschütz liefen am Wahlabend alle Ergebnisse zusammen. Quelle: Claudia Labude-Gericke
Anzeige
Güstrow

Die AfD ist der größte Gewinner der Kreistagswahl im Landkreis Rostock: Nach vorläufigem Ergebnis (Stand 23.45 Uhr) erreicht die Partei 13,5 Prozent der Stimmen und zieht mit neun oder zehn Sitzen zum zweiten Mal in den Kreistag ein. „Das ist ein hervorragendes Ergebnis“, sagte Steffen Reinicke am späten Sonntagabend. „Wir freuen uns über das Vertrauen der Bürger und treten an, um gute Politik für den Kreis zu machen“, so der AfD-Kandidat, der noch am Wahlabend zusammen mit anderen Mitgliedern und Helfern damit begann, die Plakate wieder abzuhängen.

CDU bleibt weiter stärkste Fraktion

Stärkste Fraktion des kommenden Kreistages ist erneut die CDU. Vorsitzender Fred Ibold war während der Auszählung vorsichtig optimistisch. „Das zeigt, dass wir Kontinuität drin haben bei der CDU im Landkreis Rostock. Sollte der Trend halten, dass wir stärkste Fraktion bleiben und über 30 Prozent erreichen, dann ist das doch ein gutes Ergebnis“, so Ibold am späten Abend.

Auszählung in Klein Kussewitz: Anton Krüger (v. l.), Jürgen Müller, Sven Gehrke, Torsten Schüler und Katja Plennis mit den Kreistags-Wahlzetteln. Quelle: Claudia Labude-Gericke

Allerdings büßten die Christdemokraten auch Sitze ein: Statt wie bisher 26 erreichte die Partei diesmal nur 21 Plätze im Kreistag. „Warum das so ist, dass müssen wir in Ruhe anschauen und analysieren. Das machen wir aber bestimmt nicht noch am Wahlabend“, so der frühere Tessiner Bürgermeister.

SPD und Linke büßen Sitze ein

Auch die SPD büßte im Landkreis Rostock Wählerstimmen und Sitze ein und ist zusammen mit der Linken zweitstärkste Kraft. Vorsitzender Hartmut Polzin wollte das Ergebnis am Wahlabend nicht groß kommentieren. „Das ist aber eher Bundestrend, als eine Bewertung unserer Kreistagsarbeit“, schätzte er ein. Was das Ergebnis für die Fraktion und deren künftiges Handeln bedeute, „das muss sich noch zeigen“, so Polzin. Darüber könne aber auch erst beraten werden, wenn klar sei, wer in den Kreistag einzieht, sagte Polzin, der selbst nicht wieder angetreten war.

Peter Hörnig von den Linken wollte die Kreistagswahl erst nach der endgültigen Auszählung bewerten. „Hart ist aber für uns alle – und auch bitter als Gesellschaft – dass die AfD so stark an Stimmen zugelegt und dass die demokratischen Parteien fast alle Prozente verloren haben“, so der Prisannewitzer. Kurz vor Mitternacht waren die Linken – wie bisher auch – gleichauf mit der SPD. Nach 211 ausgezählten Wahlbezirken lagen beide Fraktionen bei elf Sitzen und hatten im Vergleich zu 2014 jeweils zwei Sitze verloren.

Grüne gehören zu den Kreistags-Gewinnern

Zu den Wahlgewinnern gehörte auch die Fraktion der Grünen. „Ich denke, das ist zum Einen das Ergebnis der guten Arbeit der letzten Wahlperiode im Kreis, zum Zweiten aber auch des guten und engagierten Wahlkampfes“, so Fraktionsvorsitzender Klaus-Michael Bull. Die Grünen hätten in der letzten Zeit eine ganze Menge neue Mitglieder gewinnen können, „und die sind unheimlich engagiert eingestiegen“.

Natürlich hätte auch der allgemeine Trend der Partei eine Rolle gespielt. „Der war unser Freund und hat uns sicherlich auch geholfen“, so Bull mit Blick auf den enormen Zuwachs der Partei bei der Europawahl. In den kommenden Jahren werde die Fraktion im Kreistag engagiert weiterarbeiten. „Zum Beispiel beim Nahverkehrsplan.“

Kritzmows Amtsinhaber Leif Kaiser (CDU, 2. v. r.), der sich wieder zur Wahl stellte, schaute mit seinem Stellvertreter Dittmar Brandt (SPD, r.) im Wahllokal in der Kritzmower Schule vorbei. Dort hatte Steffen Rex als Wahlvorsteher ein engagiertes Team um sich. Quelle: Claudia Labude-Gericke

Zufrieden zeigte sich dagegen Joachim Hünecke. „Für uns ist das ein sehr gutes Ergebnis“, kommentierte der ehemalige Sanitzer Bürgermeister den Zwischenstand gegen Mitternacht, bei dem die FDP mit vier Sitzen einen mehr als in der Periode davor erzielte.

Europawahl im Kreis: AfD wird zweitstärkste Kraft

Bei der Europawahl lag die Beteiligung im Kreis bei 61,2 Prozent. Stärkste Fraktion wurde auch hier die CDU, die zwar 26,4 Prozent erreichte, aber dennoch im Vergleich zur 2014-er Wahl 10,4 Prozentpunkte verlor. Zweitstärkste Kraft wurde die AfD mit 17,4 Prozent vor der SPD (15,9 %), der Linken (12,8 %) und den Grünen (10,2 %), wobei Letztere im Vergleich zur 2014er-Wahl 5,7 Prozentpunkte zulegten. Auch die FDP gewann Stimmen, steigerte sich von 1,9 auf 4,0 Prozent.

Ehrenamtliche Bürgermeister als Letztes ausgezählt

In zahlreichen Gemeinden des Landkreises wurden am Sonntagabend auch neue ehrenamtliche Bürgermeister gewählt – allerdings ganz zum Schluss ausgezählt. Die vorläufigen Endergebnisse müssen allerdings noch durch die jeweiligen Wahlausschüsse bestätigt werden. In Blankenhagen stimmte die Mehrheit der Bürger für weitere fünf Jahre von Amtsinhaber Detlef Kröger (429 Ja-Stimmen, 138 dagegen). Der Elektromeister, der für die CDU kandidierte, war der einzige Bewerber für das Amt.

In der Gemeinde Thulendorf wurde Sandro Geister zum Bürgermeister gewählt. Laut vorläufigem Endergebnis entfielen auf den Lehrer 308 Ja- und 29-Nein-Stimmen. Von 529 Wahlberechtigten nahmen 343 Bürger ihr Stimmrecht wahr.

Claudia Labude-Gericke

Die Wähler in Rostock müssen in drei Wochen noch einmal an die Urnen: Im Rennen um den Oberbürgermeister-Posten kommt es zur Stichwahl zwischen Claus Ruhe Madsen (parteilos) und Steffen Bockhahn. Bei den Bürgerschaftswahlen sind Grüne und AfD die Gewinner, CDU und Linke verlieren deutlich.

27.05.2019

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Rostock zeichnet sich ein zweiter Wahlgang ab. Der parteilose Däne Claus Ruhe Madsen liegt mit knapp 35 Prozent in Front, der Linken-Politiker und Sozialsenator Steffen Bockhahn folgt mit knapp 20 Prozent. In der Bürgerschaft bleibt die Linke trotz Verlusten führend.

27.05.2019

Wer folgt Roland Methling als neuer Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock? Neun Kandidaten standen zur Wahl, zwei haben es in die Stichwahl geschafft. In unserer Grafik sehen Sie, wer in den einzelnen Wahlbezirken die Nase vorne hatte.

27.05.2019