Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Landkreis Rostock: Darum will der Landrat mehr Geld für die Feuerwehren
Mecklenburg Rostock Landkreis Rostock: Darum will der Landrat mehr Geld für die Feuerwehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 07.07.2019
Der Fahrer und sein Prachtstück: Carsten Hülm ist der Hauptmaschinist des neuen HLF20 der Dummerstorfer Feuerwehr. Quelle: Andreas Meyer
Anzeige
Dummerstorf

 In der Großgemeinde Dummerstorf ist die Feuerwehr-Welt noch in Ordnung: Zehn Ortswehren gibt es – mit 256 aktiven Rettern. Und doch stehen auch die Ehrenamtler in der Rostocker Nachbargemeinde vor Herausforderungen: Dummerstorf wächst, neue Gewerbegebiete entstehen oder sind in Planung. Damit die Wehr im Hauptort besser für neue Szenarien gerüstet ist, gab es nun ein neues, hochmodernes Einsatzfahrzeug.

Gemeinde rüstet auf

Knapp eine halbe Million Euro hat das neue Gefährt – ein so genanntes HLF20 – gekostet. Land und Landkreis haben sich beteiligt. Dennoch viel Geld für eine Kommune, die pro Jahr für alle Aufgaben nur rund 10 Millionen Euro zur Verfügung hat. „Aber diese Anschaffung ist nur ein Zwischenschritt“, kündigt Bürgermeister Axel Wiechmann (CDU) an. In der Gemeinde gibt es eine Jugend- und auch eine Kinder-Feuerwehr (die „Bambinis“). Der Nachwuchs bräuchte dringend ein eigenes Fahrzeug. In den vergangenen Jahren wurden bereits neue Einsatzwagen für Petschow, Kessin und Groß Potrems beschafft. „Wir haben drei Schwerpunkt-Wehren: Die Dummerstorf sind für die Höhenrettung besonders ausgerüstet, die Kessiner für den Einsatz auf dem Wasser und Kavelstorf für Einsätze an Bahnlinien“, so Wiechmann. Alle drei Hauptwehren sind zudem für Unfälle auf den Autobahnen A20 und A19 gerüstet.

Landrat will mehr Geld für Wehren

Auch Gemeindevertretervorsteher Jürgen Sprank (CDU) und Landrat Sebastian Constien (SPD) sprachen sich dafür aus, weiter in Wehren zu investieren: „Neue, sichere Technik ist auch Frage des Respekts gegenüber unseren ehrenamtlichen Rettern“, so Sprank. Constien forderte, dass Kommunen, Landkreis und Land gemeinsam mehr Mittel für die Feuerwehren bereitstellen: „121 Fahrzeuge bei den Feuerwehren und beim Katastrophenschutz im Landkreis sind schon älter als 20 Jahre.“ Der Landkreis allein wolle in den kommenden beiden Jahren eine Millionen Euro zusätzlich bereitstellen.

40 Einsätze pro Jahr

Allein die 37 Aktiven der Wehr Dummerstorf rücken jährlich im Schnitt zu 40 Einsätzen aus, sagt Wehrführer Robert Hinrichs. Das neue Fahrzeug ersetzt einen 20 Jahre alten Löschwagen. „Der hat seine Grenzen erreicht.“ Auf das HLF20 habe die Wehr nun sechs Jahre gewartet. Die Dummerstorfer Kameraden haben nun drei Fahrzeuge im Fuhrpark – neben der Neuanschaffung noch eine gebrauchte Drehleiter aus Rostock und einen Einsatzleitwagen. Eine neue Drehleiter könnte ebenfalls in einigen Jahren fällig sein. Die brauche die Gemeinde für die Mehrgeschosser im Hauptort, so Wiechmann. Kosten für das Spezialgefährt: knapp 750 000 Euro.

Andreas Meyer

Bundesweit sind am Sonnabend Tausende gegen die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union auf die Straße gegangen – auch in Rostock. 200 Menschen forderten dort, die Seenotrettung im Mittelmeer nicht zu kriminalisieren.

06.07.2019

Die 82. Warnemünder Woche ist eröffnet – und lockt gleich zum Start Zehntausende Besucher in das Ostseebad. Höhepunkt war am ersten Wochenende der „Niege Ümgang“. Für den Rekord-Festumzug interessieren sich dieses Jahr auch Medien aus dem Ausland.

06.07.2019

Lose Platten, tiefe Risse, zu hoher Bordstein: In ganz Rostock gibt es mehr als 100 Kilometer schadhafte Gehwege. Bausenator Holger Matthäus (Grüne) will nun von den Bürgern wissen, wo zuerst etwas getan werden soll. Denn es fließt wieder Geld.

05.07.2019