Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Laura Diedrich träumt von der Quali zur Deutschen Meisterschaft
Mecklenburg Rostock Laura Diedrich träumt von der Quali zur Deutschen Meisterschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:16 09.04.2019
Landesmeisterin Laura Elena Diedrich vom HTV Rostock peilt beim Region.Cup Nord die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft an. Quelle: Privat
Anzeige
Rövershagen/Rostock

Laura Diedrich kommt derzeit nicht zur Ruhe. Sie muss eine Doppelbelastung meistern, denn neben ihren Abiturprüfungen bereitet sich die 17-jäh­rige Turnerin intensiv auf den Regio-Cup Nord in der Rhythmischen Sportgymnastik (RSG) vor, der am kommenden Wochenende in der Sporthalle Lichtenhagen Dorf ausgetragen wird. Er gilt als zweitwichtigster Wettkampf in Deutschland und wird erstmals in der Hansestadt stattfinden. Ausrichter sind der Landesturnverband Mecklenburg-Vorpommern und der Hanse Turn Verein (HTV) Rostock. Diedrich wird sich dort mit Kontrahentinnen aus Hamburg, Berlin, Bremen, Brandenburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern messen.

„Mein großes Ziel ist es, mich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Dafür muss ich mein Programm fehlerfrei vortragen“, meint die frischgekürte Landesmeisterin der freien Wettkampfklasse (FWK) vom HTV  Rostock. Mit ihrer Titel­premiere hatte sich Laura Diedrich jüngst in Schwerin für den zwei­tägigen Wettkampf in Lichten­hagen bei Rostock qualifiziert. Dabei war sie nicht einmal richtig zufrieden mit ihrer Leistung. „Es ist nicht so gelaufen, wie es ­sollte. Meine erste Übung war gut, aber bei meinen anderen Übungen war ich zu unkonzentriert“, sagt Laura Diedrich trotz ihres Triumphes selbstkritisch. „Am Wochenende muss ich mich steigern“, glaubt sie. Die in Wolgast geborene junge Frau hat große Erwartungen an sich selbst.

Angefangen hat Laura Diedrich mit der Rhythmischen Sport­gymnastik mit fünf Jahren beim FSV  Bentwisch. Mehr oder weniger durch Zufall, denn bevor sie mit dem Turnen begann, probierte sich die Mecklenburgerin unter anderem beim Ballett, Schwimmen und sogar beim Fußball aus. Acht Jahre lang turnte sie dann für Bentwisch, bis es die damals 13-Jährige zum HTV  Rostock zog. Nur ein Jahr später gelang ihr die erste Teilnahme am Regio-Cup Nord. Mittlerweile wird sie dort bereits zum vierten Mal dabei sein. Die Vorfreude ist diesmal allerdings besonders groß, weil der Wettbewerb erstmals quasi vor der Haustür ausgetragen wird.

Ganz darauf konzentrieren kann sich Laura Diedrich allerdings nicht, denn aktuell laufen die schriftlichen Abitur-Prüfungen. Trotz der Doppelbelastung lässt die Schülerin kaum ein Training ausfallen. Dafür ist sie viel zu ehrgeizig. „Ich lerne und gehe zum Training. Vor so einem großen Wettkampf lasse ich mich ungern davon abhalten“, betont sie und ergänzt: „Auch am vergangenen Wochen­ende habe ich das Training in Vorbereitung auf den anstehenden Wettkampf ab­solviert.“ Betreut wird Laura Diedrich von gleich vier Trainerinnen.

Nach ihrem Abitur würde die Rövershägerin gern Logistikmanagement in Berlin oder Hamburg studieren und dort weiter ihrem Sport nachgehen. „In Hamburg interessiere ich mich für den Ahrensburger TSV. In Berlin gibt es sehr viele große und gute Vereine, dort habe ich mich noch nicht wirklich umgeschaut“, sagt Laura Diedrich. Ein Leben ohne Sport kann sie sich kaum vorstellen. „Die Rhythmische Sportgymnastik ist mir ans Herz gewachsen. Bei zu wenig Bewegung müssen meine Eltern damit leben, dass ich in meinem Zimmer turne“, meint sie.

Neben der RSG interessiert sich Laura Diedrich für Fußball und guckt gelegentlich bei ihrem alten Verein zu, dem FSV  Bentwisch. Dort spielen viele Freunde und Bekannte aus der Schule. Viele von ihnen und auch Freund Liam wollen Laura am Sonnabend anfeuern, wenn sie ab voraussichtlich 14  Uhr ihren Auftritt haben wird.

Die Rhythmische Sportgymnastik gilt als grazile und hoch anspruchsvolle Sportart. Es gibt verschiedene Disziplinen, die beim Regio-Cup Nord absolviert werden. Der Hanse Turn Verein Rostock und der Landesturnverband versprechen eine schöne Veranstaltung und laden alle Interessierten herzlich ein, um die besten Sportgymnastinnen Norddeutschlands live zu erleben. Der Eintritt ist frei. Geturnt wird am Sonnabend von 10.45  Uhr bis etwa 19  Uhr und am Sonntag von 9  Uhr bis etwa 13  Uhr.

Alexander Stepanek

In MV müssen bis 2030 etwa 8700 Lehrerstellen neu besetzt werden. Fachkräfte fehlen, massiver Unterrichtsausfall ist die Folge. Vertretungsstunden werden nicht fachgerecht gegeben, klagen Elternräte.

09.04.2019

Ein 55-Jähriger ist am Dienstagmorgen tot im Rostocker Stadtteil Toitenwinkel entdeckt worden.

09.04.2019

Fahrradfahren in Städten ist umweltfreundlich, aber gefährlich. Dies zeigen die Unfallstatistiken. Entsprechend schlecht fällt die Durchschnittsnote im ADFC-Test für alle deutsche Städte aus. In MV gibt es aber auch gute Nachrichten für Radler.

09.04.2019