Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Leuchtturmverein Warnemünde feiert 25. Geburtstag
Mecklenburg Rostock Leuchtturmverein Warnemünde feiert 25. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 17.05.2019
Vorsitzender Klaus Möller, Schatzmeisterin Ingelore Morenz und Leuchtturmmann Frank Mangelsdorf blicken auf eine ereignisreiche Vereinsgeschichte zurück. Quelle: Susanne Gidzinski
Rostock

Den Leuchtturm der Öffentlichkeit wieder zugänglich machen. Mit diesem Ziel wurde der Warnemünder Leuchtturmverein 1994 ins Leben gerufen. „Wer von den Gründungsmitgliedern hätte damals gedacht, dass das, was sie da vorhatten, eine Erfolgsgeschichte sein wird“, sagt der Vorsitzende Klaus Möller und klatscht erfreut in die Hände. Mittlerweile ist der Verein ein Vierteljahrhundert alt. Eine ideale Gelegenheit, um mit Freunden, Mitgliedern und Förderern auf die 25-jährige Vereinsgeschichte zurückzublicken und anzustoßen.

Denkmal symbolisiert Heimat

Rund 80 Gäste kamen anlässlich der Jubiläumsfeier auf dem Fahrgastschiff „Ostseebad Warnemünde“ zusammen. Unter ihnen der Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Stralsund (WSA), Holger Brydda. „Heute steht ausnahmsweise nicht unser Baby im Mittelpunkt, sondern die Menschen, die dafür sorgen, dass der Turm auch nach so vielen Jahren ein bedeutendes Schifffahrtszeichen ist“, meint Brydda.

Möller zufolge sei das WSA der wichtigste Partner der Turmbetreiber. „Gemeinsam haben wir eine gute Zusammenarbeit hinsichtlich der Erhaltung des Leuchtturmes als technisches Denkmal geleistet“, erklärt der Vereinsvorsitzende. Nur durch die Vertragsschließung beider Parteien sei es überhaupt möglich, dass der Turm seit April 1949 wieder zugänglich ist. 90 Mitglieder setzen sich Jahr für Jahr für dessen Instandhaltung ein. „Auf den Zusammenhalt kann man sich verlassen. Das ist das Schöne am Verein“, findet Schatzmeisterin Ingelore Morenz.

1. Stellvertreter Mathias Stagat (r.) überreicht Heinz-Jürgen „Atze“ Marnau ein Geschenk und dankt ihm für seine langjährige Aktivität im Verein. Quelle: Susanne Gidzinski

Der Ortsbeiratsvorsitzende Alexander Prechtel betont: „Der Turm ist heute viel mehr als nur ein Denkmal.“ Dem kann Astrid Voß (63) nur zustimmen. Die Vorsitzende des Warnemünde Vereins verbindet mit dem Wahrzeichen etwas ganz Besonderes: „Das Leuchten des Turmes ist ein Stück Heimat für mich. Ich bin froh, dass es Menschen gibt, die sich um ihn kümmern.“

Auf Rekordjagt

In den vergangenen 25 Jahren haben mehr als 1,5 Millionen Besucher die 135 Stufen erklommen – das sind rund 60 000 Personen im Jahr. „Wobei wir zuletzt sogar mehr als 70 000 Besucher jährlich begrüßen durften“, berichtet Möller stolz. „Vielleicht schaffen wir es, bis zum 50. Jubiläum des Leuchtturmvereins, den Rekord aus dem Jahr 2016 mit fast 74 000 Gästen zu knacken.“

Alexander Prechtel ist zuversichtlich, dass dies klappen wird, denn die Veranstaltungen rund um das Warnemünder Wahrzeichen locken regelmäßig Urlauber aus aller Welt ins Ostseebad. Er selbst will ebenfalls seinen Beitrag dazu leisten: „Ich habe neun Enkel, die – wenn sie zu Besuch sind – allesamt den Turm besteigen wollen“, erzählt er belustigt.

Gemeinnützige Projekte im Fokus

Die Betreuung der Gäste erfolgt seit der Öffnung durch die Leuchtturmmänner. Aktuell sind während der Saison zwölf Herren im Einsatz. „Danken möchten wir vor allem ihren Partnerinnen, die komplikationslos dafür sorgen, dass ihre Männer von Haus- und Gartenarbeit für die Zeit des Dienstes am Turm entbunden werden“, sagt Möller in seiner Rede. Die jährlich anfallende Renovierung werde ebenfalls durch die Ehrenamtler durchgeführt. „Durch die Einnahmen können wir nicht nur die Sanierungsarbeiten finanzieren, sondern etwas Gutes für die Gesellschaft tun“, hebt Ehrenmitglied Heinz-Jürgen Marnau – bei seinen Kollegen auch bekannt als „Atze“ – hervor. Was an Geld übrig bleibt, werde in Projekte im Bereich Denkmalschutz, Kultur, Soziales und Sport gesteckt. Auch einige heimische Vereine werden bedacht. „Damit sind wir der einzige Verein Deutschlands, der Fördergelder austeilt, statt selbst auf diese angewiesen zu sein.“

Förderverein Leuchtturm Warnemünde

1994 wurde der Leuchtturmverein gegründet. 2019 feiert er sein 25-jähriges Bestehen.

90 Mitglieder sind derzeit im Verein tätig.

Die Mannschaft, die am Leuchtturm den Betrieb aufrechterhält und für Ordnung und Sicherheit verantwortlich ist, besteht aus insgesamt 12 „Leuchtturmmännern“.

1 532 091 Besucher haben den Turm mit seinen 135 Stufen in den vergangenen 25 Jahren bestiegen. Das sind im Durchschnitt 60 000 Personen pro Jahr. Wobei in den letzten fünf Jahren rund 70 000 Gäste verzeichnet wurden.

2016 wurde mit rund 73 918 Menschen ein neuer Besucherrekord aufgestellt. Der Vorsitzende Klaus Möller hofft, dass dieser Rekord in den nächsten 25 Jahren noch einmal geknackt wird.

115 000 Euro nimmt der Förderverein durchschnittlich im Jahr ein. Er ist in Deutschland der einzige Verein, der nicht auf Fördergelder angewiesen ist, sondern selbst Fördergelder ausreicht.

Susanne Gidzinski

Rostocks Kunsthalle eröffnet ihre neue Schau „Ein halbes Jahrhundert für die Kunst“ mit einem exklusiven Empfang. Wir wollten von den Gästen wissen, was für sie echte Kunst ist. Die überraschenden Antworten

17.05.2019

Die jüdische Gemeinde in Rostock feiert ihr 25-jähriges Bestehen – und das Leben: Die kleine Gemeinschaft gehört zur Hansestadt, ihr Haus steht jedem offen. Und genau das macht die Synagoge an der Warnow so besonders.

17.05.2019

Am 18. Mai findet das Rostocker Brauereihoffest statt. Braumeister Holger Köpcke (58) gibt Einblicke in seinen Alltag als Braumeister und lädt Gäste zum Bierbrauen ein – an seiner privaten Kleinbrauanlage.

17.05.2019