Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Mecklenburg-Vorpommern 2018 mit Sonnenscheinrekord
Mecklenburg Rostock Mecklenburg-Vorpommern 2018 mit Sonnenscheinrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 28.12.2018
Kühlungsborn: Nach einen langen Tag nimmt die Sonne ein erfrischendes Bad in der Ostsee. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Offenbach/Rostock

Das Wetter in diesem Jahr hat die Touristen in Mecklenburg-Vorpommern gefreut und die meisten Bauern betrübt. Mit 2085 Stunden schien die Sonne im Nordosten noch nie so lange wie 2018, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag mit. Besonders deutlich wird diese Zeit bei Betrachtung der international gültigen Referenzperiode von 1961 bis 1990. In diesem Zeitraum schien die Sonne im Schnitt nur 1648 Stunden pro Jahr. Am längsten schien die Sonne in diesem Jahr über Berlin, wo in Dahlem 2308 Stunden verzeichnet wurden.

Allerdings gehörte Mecklenburg-Vorpommern mit einer Durchschnittstemperatur von 10,2 Grad zu den vergleichsweise kühlen Bundesländern. Aber der Vergleich mit dem Referenzzeitraum zeigt, dass 2018 der Schnitt um glatte zwei Grad höher lag. Wie zu erwarten ergibt sich bei der Niederschlagsmenge ein umgekehrtes Bild. Mit rund 440 Litern pro Quadratmeter gehörte MV zu den eher niederschlagsarmen Bundesländern, der Schnitt liegt damit noch einmal um 155 Liter geringer als im Referenzzeitraum.

35 Zentimeter Neuschnee zu Ostern

Mit im Schnitt 10,4 Grad erlebte Deutschland laut DWD das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im 19. Jahrhundert. Zugleich war 2018 auch das sonnigste Jahr und eines der trockensten. Es habe ganz im Zeichen des Klimawandels gestanden. „Von April bis November verliefen alle Monate ausnahmslos zu warm, zu trocken und sonnenscheinreich“, erklärte DWD-Sprecher Andreas Friedrich.

Der für viele Menschen lange Zeit in Erinnerung bleibende Ostersonntag findet auch Erwähnung in der DWD-Bilanz. In Gersdorf bei Rerik maßen die Meteorologen 35 Zentimeter Neuschnee. Diese Schneemassen sorgten beispielsweise in den Tiergärten in Marlow, Güstrow und Rostock für schwere Schäden.

Joachim Mangler