Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock MV verliert 150 000 Einwohner bis 2035
Mecklenburg Rostock MV verliert 150 000 Einwohner bis 2035
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 22.08.2015
Wenn keiner mehr einsteigt: In Teilen Mecklenburg-Vorpommerns wird die Einwohnerzahl in den kommenden Jahren dramatisch sinken.
Wenn keiner mehr einsteigt: In Teilen Mecklenburg-Vorpommerns wird die Einwohnerzahl in den kommenden Jahren dramatisch sinken. Quelle: Jens Büttner/dpa
Anzeige
Rostock

Der Nordosten wird nicht menschenleer, doch in den nächsten 20 Jahren ist ein kräftiger Bevölkerungsrückgang von bis zu 150 000 Menschen zu erwarten. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat jetzt seine Vorhersage für die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland bis 2035 vorgelegt. Besonders unter dem Rückgang leiden soll danach Mecklenburg-Vorpommern.Einzelne Landkreise und Städte wie Rostock und Schwerin wird es unterschiedlich treffen.

Gravierend könnte der Schwund an der Mecklenburgischen Seenplatte mit einem Minus von 22,9 Prozent auf 202700 Einwohner ausfallen. Für Vorpommern-Greifswald werden 17,9 Prozent weniger sowie für Vorpommern-Rügen 17 Prozent Rückgang erwartet. Auch die Landeshauptstadt Schwerin könnte um 17 Prozent auf 74 600 Einwohner im Jahr 2035 schrumpfen, erwarten die BBSR-Experten. Geringer werde der Rückgang dagegen im Landkreis Rostock ausfallen, wo 11,6 Prozent weniger Einwohner, dann 187800, erwartet werden. 

In Nordwestmecklenburg werden nur 7,6 Prozent Rückgang prognostiziert, auf 143900. Nach den Vorhersagen des BBSR könnten in der Hansestadt Rostock im Jahr 2035 rund 13,7 Prozent weniger Einwohner leben als 2014. Nach der Vorhersage werde es dann nur noch 175 400 Rostockerinnen und Rostocker geben.

Prognosen anderer Institute weisen hingegen mittelfristig noch Zuwächse aus. Das Statistische Landesamt geht davon aus, dass in Rostock Mitte der 2020er Jahre über 220000 Menschen leben werden (aktuell 204000). In Greifswald soll die Einwohnerzahl nach diesen Berechnungen von derzeit 55 000 auf fast 60 000 steigen, auch Stralsund (derzeit 57 000) könnte danach leichte Zugewinne verzeichnen.



OZ