Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Könige und Prinzessinnen erobern den Rhododendronpark
Mecklenburg Rostock Könige und Prinzessinnen erobern den Rhododendronpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 08.08.2019
Roman Ferken, Geschäftsführer der Graal-Müritzer Tourismus- und Kur GmbH, verkleidete sich als König. Quelle: André Horn
Anzeige
Graal-Müritz

Bange Stunden vor dem Start der Märchennacht im Graal-Müritzer Rhododendronpark: „Wir haben schon etwas geschwitzt wegen des Wetters“, sagt Maxi Junginger, Veranstaltungsmanagerin der Tourismus- und Kur GmbH (TuK) im Ostseeheilbad. Schließlich war zunächst Regen angesagt. Dann aber herrschte Sonnenschein. „Jetzt passt das Wetter perfekt“, sagt Junginger. Und so strömten statt des Regens am Ende rund 1000 Besucher in den Park, der sich am vergangenen Mittwoch in eine imposante Märchenkulisse verwandelte.

„Es ist superschön hier. Wir freuen uns vor allem auf das Finale am Abend mit der Feuershow“, sagt Marion Brünen. Sie ist zurzeit in der Mutter-Kind-Klinik. Sohn Jannis war schon fleißig am Märchensuchen im Park. Den Froschkönig und den Wolf und die sieben Geißlein habe der Sechsjährige bereits entdeckt. „Es ist nett, dass wir hier spazieren können und dabei etwas finden“, so Marion Brünen.

Anzeige

Kinderaugen werden ganz groß

Ein paar Eindrücke von dem Fest im Rhododendronpark.

Auf einer Picknickdecke haben es sich Ramona Rätzer, Renate Jantsch (beide aus Berlin) und Susanne Schmieder-Kieninger aus Baden-Württemberg gemütlich gemacht. „Die Begrüßung durch die Stelzfiguren am Eingang war schon klasse“, sagt Schmieder-Kieninger. Nun freuen sie sich darauf, wenn es dunkel wird – und die Stimmung im Park noch mystischer wird.

Zum Programm gehören unter anderem Aufführungen wie Rumpelstilzchen, aber auch Märchenduelle, Gesang und eine große Suchaktion für Kinder. „Das Ganze hat etwas Zauberhaftes. Die Kinder können im Park herumgehen und viele Märchen entdecken. Es ist schön, zu sehen, wie ihre Augen dann ganz groß werden“, sagt Caroline Herrmann aus Waren an der Müritz. Die 22-Jährige streift gemeinsam mit Marthe Sell als Prinzessin durch den Park. Auch die 16 Jahre alte Marthe ist begeistert: „Mir gefällt das schöne Ambiente und dass die Märchennacht jedes Jahr anders ist.“

Auch für Erwachsene ist etwas dabei

Rund 30 Mitwirkende tragen zum Gelingen der Märchennacht bei. Zehn davon sind Mitarbeiter bei der Graal-Müritzer TuK. „Unsere Mitarbeiter haben total Lust darauf. Es ist schön, dass sie so fleißig mitmachen“, sagt Junginger. Rhododendron-Königin Caroline Eppinger (21), die als Caroline I. auftrat, bekräftigt: „Die Stimmung bei der Märchennacht ist außergewöhnlich und man kann noch einmal Kind sein für einen Abend.“ Nächster Höhepunkt ist das Fest der Moorgeister am 13. und 14. September.

Einer der Höhepunkte bei der Märchennacht am Mittwoch war der Auftritt der Berliner Brass Band „Ticvanui Mare“. „Tanz mit Sternenstaub“ hieß ihr Beitrag. „Das ist eine tolle Band, die unter anderem mit Saxofon und Trompete unverstärkt spielt. Das ist extra für die Erwachsenen, damit sie hier auch etwas Besonderes erleben können“, sagt Junginger.

Zwar gab es im Verlaufe des Abends auch in Graal-Müritz noch Regen. Aber anders als in Rostock, wo es einen heftigen Wolkenbruch gab, fiel der Niederschlag eher gering aus. „Das hat die Veranstaltung nicht gestört“, heißt es bei der TuK.

Park ist 4,5 Hektar groß

Der Rhododendron­park in Graal-Müritz ist 4,5 Hektar groß. Er wurde in den Jahren 1955 bis 1961 vom Rostocker Garten­architekt Friedrich-Karl Evert auf einer ehemaligen Sandgrube geschaffen.

Im Dezember 1986 wurde der Rhododendron­park zum Denkmal erklärt. Der Park ist ganzjährig besuchbar und gilt als einer der größten dieser Art in Deutschland. Gefördert von Bund und Land wurde der Park in den Jahren 2005 bis 2007 umfassend rekonstruiert.

Der Rhododendron stammt aus Nordamerika und Eurasien. Er kann eine Höhe von bis zu sechs Metern erreichen. Im Park befinden sich rund 2 500 Pflanzen, darunter etwa 60 verschiedene Rhododendron­hybriden.

Von André Horn