Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Vom Warnemünder Leuchtturm bis zur Seebrücke
Mecklenburg Rostock Vom Warnemünder Leuchtturm bis zur Seebrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:07 31.07.2019
Im Gespensterwald Nienhagen ergibt sich ein traumhafter Blick aufs Meer hinaus. Quelle: Susanne Gidzinski
Anzeige
Warnemünde

Kein Geheimtipp, dafür umso schöner ist der Radweg entlang der Ostseeküste. Vom Warnemünder Leuchtturm aus führt dieser über Waldwege, vorbei an Feldern bis hin zu traumhaften Aussichten und Badestränden. Ein Muss für jeden, der die Nähe zum Wasser liebt und sich zudem sportlich betätigen möchte.

Strecke ist gut ausgeschildert

Gestartet wird parallel zur Promenade in Richtung Westen. Ab dem Hotel Stolteraa geht es weiter über die Parkstraße bis zum Weststrand-Imbiss, wo der Kleine Sommerweg einen schließlich in den Küstenwald lotst. Von hier aus ist der Streckenverlauf ganz einfach – immer geradeaus. Wer sich zudem früh auf sein Rad schwingt, der hat den Weg nahezu für sich allein. Nur selten begegnen einem Hundebesitzer und morgendliche Jogger. Die gesamte Strecke ist ausgeschildert und leicht zu finden. Das Navi kann getrost in der Tasche bleiben.

Nach einigen Kilometern endet der Wald und ein schmaler Schotterweg beginnt. Auf der linken Seite erstrecken sich Felder, an deren Ende kleine Häusersiedlungen zu erkennen sind. Mit etwas Glück lässt sich auch das eine oder andere nicht ganz so scheue Reh blicken.

Die nächste Etappe führt wieder ein Stück durch den Wald. Ein kurzer Stopp an einem der zahlreichen Strandzugänge lohnt sich. Auch wenn diese überwiegend steinig sind, so ist die Aussicht doch schön.

In Nienhagen angekommen ist eine Umleitung durch das Ostseebad ausgeschildert. Über asphaltierte Wege, die Doberaner und die Nienhäger Straße gelangt man anschließend nach Börgerende, wo ein ehemaliger Grenzturm der DDR steht. Nur etwas später führt die Route vorbei an der Jemnitzschleuse. Von hier ist es nicht mehr weit zum Ostseebad Heiligendamm – ein perfekter Zwischenstopp für eine kurze Abkühlung im Meer.

Picknick in Kühlungsborn mit Blick auf die Seebrücke

Nach weiteren sieben Kilometern ist endlich Halbzeit angesagt. In Kühlungsborn bietet sich ein Picknick mit Blick auf die Seebrücke an. Nach einer ausgiebigen Stärkung geht es schließlich zurück in Richtung Osten. Statt der Umleitung bei Nienhagen ist nun der Weg quer durch den Gespensterwald angesagt. Zwischen bizarr geformten Bäumen ist der Blick aufs Meer hinaus traumhaft.

Insgesamt ist die Strecke bis zurück nach Warnemünde knapp 51 Kilometer lang. Ohne Zwischenstopp lässt sich die Tour in weniger als drei Stunden zurücklegen. Der eine oder andere Halt ist allerdings schon wegen der Aussicht sehr empfehlenswert. Auch bei warmen Temperaturen lässt es sich auf der gesamten Route gut aushalten. Die Bäume spenden Schatten und der Sprung ins kühle Nass sorgt für einen angenehmen Frischekick.

Hier gibt es noch weitere Touren

An der Küste von Wismar nach Rerik

Durch das Land der Grafen im Klützer Winkel

Von Kühlungsborn nach Bastorf und zurück

Susanne Gidzinski

Gerade mal ein Jahr war Rostock schuldenfrei. Nun droht die Hansestadt wieder in die Miesen zu rutschen – weil die Steuereinnahmen einbrechen. Droht der Buga und dem Theater-Neubau jetzt das Aus? Die Bürgerschaft verlangt einen „Kassensturz“.

31.07.2019

Die OSTSEE-ZEITUNG sucht das OZ-Traumschiff 2019. Bis zum 31. Juli können Sie für Ihren Favoriten abstimmen. Unter allen Teilnehmern verlost die OZ eine Fahrt mit dem Gewinnerschiff.

31.07.2019

Damit Neugründer sich schnell vernetzen, setzt das Technologiezentrum Warnemünde auf das Konzept Office-Sharing. Ab August können Interessenten von dem Angebot Gebrauch machen.

30.07.2019